Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Prognostizierter Blindflug (Teil 4)

Eine rechtliche Einschätzung von Dr. Jürgen Machunsky

25.10.2016 • Die Diskussion, ob ein Prospekt auch unter dem KAGB Renditeprognosen zu enthalten hat, wird bisher – wenn überhaupt – rein aufsichtsrechtlich geführt. Dabei wird übersehen, dass aufsichtsrechtliche und zivilrechtliche Beratungsvorgaben keineswegs deckungsgleich sind.

Weitere Texte

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

  • Sachwerte-Kolloquium 2019 »

    Branchentreff geht in die dritte Runde

    Am 20. Februar 2019 findet das 3. Sachwerte-Kolloquium statt. Die drei gemeinsamen Veranstalter Markus Gotzi, Friedrich Andreas Wanschka und Stefan Loipfinger laden erneut in das T ...

  • moovin ist leider kein Einzelfall »

    Seedmatch und BaFin machen keinen guten Job

    Der Prozess der Immobilienvermarktung und –vermittlung ist angeblich verstaubt und festgefahren. Deshalb will moovin alles digitalisieren und damit den Markt aufrollen. Das im März ...

  • Jaffé hat seine Pflicht erfüllt »

    Spärlich besuchte Berichtstermine bei P&R brachten wenig neue Erkenntnisse

    Am ersten Tag kamen rund 2.500 Gläubiger nach München zum Berichtstermin der P&R Gebrauchtcontainer. Am Tag danach waren es noch gut 2.000, die zu den zwei für diesen Tag terminier ...

  • Robin Hood der Anleger »

    Rechtsanwalt Schirp reicht Klage gegen die Finanzaufsicht ein

    Dr. Wolfgang Schirp ist realistisch. Er weiß, wie weit das Ziel entfernt ist, das er treffen will. Seit 40 Jahren hat niemand mehr versucht, die Finanzaufsicht wegen Versäumnissen ...

Trennung Zivil- und Aufsichtsrecht. Der Bundesgerichtshof stellt immer wieder klar: Die Verhaltens-, Organisations- und Transparenzpflichten der §§ 31 ff. WpHG sind ausschließlich öffentlich-rechtlicher Natur und wirken auf das zivilrechtliche Schuldverhältnis zwischen Wertpapierdienstleistungsunternehmen und Kunde grundsätzlich nicht ein (Senatsurteil vom 17. September 2013 - XI ZR 332/12, WM 2013, 1983 Rn. 16 ff.). Durch die Änderungen aufgrund des Gesetzes zur Novellierung des Finanzanlagenvermittler- und Vermögensanlagenrechts sowie des Honoraranlageberatungsgesetzes hat sich hieran nichts geändert (BGH, Urteil vom 03. Juni 2014 – XI ZR 147/12). Grundsätzlich sieht der Bundesgerichtshof auch keine „Ausstrahlungswirkungen“ der aufsichtsrechtlichen Regelungen. Hiervon weicht er allenfalls ab, wenn es eine eindeutige und flächendeckende Regelung gibt. Von einer solchen flächendeckenden Regelung kann bezüglich der Prospektierung von Renditeprognosen nicht die Rede sein. Also gelten hier im Zivilrecht nach wie vor die Vorgaben des Bundesgerichtshofes zur Prospektpflicht.

BGH-Urteile weisen klar auf die Notwendigkeit einer nachvollziehbaren Prognoserechung hin
Quelle: ©coramax - fotolia.com

Wichtige BGH-Urteile. Bezüglich der Renditeprognosen ist die Position des BGH eindeutig: Zu den Umständen, über die der Prospekt ein zutreffendes und vollständiges Bild zu vermitteln hat, gehören auch die für die Anlageentscheidung wesentlichen Prognosen über die voraussichtliche künftige Entwicklung des Anlageobjekts (Bundesgerichtshof, Urteil vom 27.09.2009 – XI ZR 337/08). Die Prognoserechnung erfordert eine besondere Sorgfalt von den Prospektverantwortlichen, weil der potentielle Anleger den Entwicklungsmöglichkeiten seiner Beteiligung im Regelfall eine besondere Bedeutung beimessen wird (Bundesgerichtshof, Urteil vom 17.04.2008 – III ZR 227/06). Erforderlich ist, dass die Prognosen im Prospekt durch sorgfältig ermittelte Tatsachen gestützt und aus Sicht der Prospekterstellung vertretbar gewesen sind (BGH, Urteil vom 23.04.2012 - II ZR 75/10). Sich zu diesem Zeitpunkt abzeichnende Risiken sind zu berücksichtigen (BGH, Urteil vom 18. Juli 2008 - V ZR 71/07). Es dürfen keine Widersprüche zwischen den Prognosen und dem sonstigem Prospektinhalt bestehen (BGH, Urteil vom 17.04.2008 - III ZR 227/06). Wird im Prospekt angegeben, dass die Prognose auf Erfahrungswerten der Vergangenheit beruht, muss es solche (belastbaren) Vergangenheitswerte auch geben, eine Berechnung mit fiktiven Zahlen ist zumindest dann fehlerhaft (BGH, Urteil vom 31. Mai 2010 – II ZR 30/09).

Machunsky’s Meinung. Prognosen in Verkaufsprospekten dürfen optimistisch gehalten sein. Der Anleger muss das Prognoserisiko tragen. Allerdings muss sich ein Anleger ein zutreffendes und vollständiges Bild von einer Anlage machen können. Dazu gehört eben auch eine nachvollziehbare Prognoserechnung, ohne die eine Beurteilung unmöglich ist.

Teil 1: Vorgeschriebene Basisinformationen …

Teil 2: Anbieter missachten die gesetzliche Intention …

Teil 3: Unsinnige Ausreden und berufsmäßige Schizophrenie …

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...