Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Vertriebsstopp aus Reputationsgründen

Commerzbank verkauft keine geschlossenen Fonds mehr

08.11.2016 • Es sind in erster Linie Reputationsgründe, warum die Commerzbank seit 1. Oktober 2016 den Vertrieb geschlossener Fonds im Privatkundengeschäft komplett eingestellt hat und laut der Pressesprecherin Marion Denner bewusst auf Erträge verzichtet. Das sagt viel über die Ergebnisse der Vergangenheit aus. Denn Angst um seine Reputation muss eine Bank nicht haben, wenn die Produkte eine zufriedenstellende Performance ausweisen würden. Und es sagt viel über die Zukunft aus: Die Commerzbank glaubt offenbar nicht, dass die BaFin-Überwachung bei der Produktqualität etwas verändert.

Weitere Texte

  • Einige Crowd-Pleiten der letzten Wochen »

    Die Ausfälle werden mehr und niemanden interessiert‘s

    Große Ziele haben sie alle. Manche wie Cringle, deren Bezahl-App den Bankenmarkt aufrollen sollte, wollten geradezu revolutionär sein. Notwendiges Kapital sammelten Crowd-Plattform ...

  • Genugtuung und neue Ängste bei P&R »

    P&R-Gründer in U-Haft – Steuerprobleme eines Anlegers

    Seit Wochen müssen die 54.000 Investoren von P&R reihenweise Hiobsbotschaften ertragen. Die aufgestaute Wut auf die Verantwortlichen ist mittlerweile gigantisch. Zumindest etwas ge ...

  • Wichtige Initiative »

    Neue Kampagnen-NGO im Finanzbereich

    Dr. Gerhard Schick ist seit 2007 finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag und hat zuletzt als stellvertretender Vorsitzender des Finanzausschusses gewirkt. Doch damit ist ...

  • Kleine Anfrage, große Blamage »

    Nach der P&R-Pleite stellt die BaFin Direktinvestments auf den Prüfstand

    Zwischen den Zeilen sind die Antworten auf Kleine Anfragen an die Bundesregierung höchst spannend zu lesen. Auch wenn darin natürlich keine Schuldeingeständnisse zu lesen sind, so ...

  • Langjährige Insolvenzverschleppung bei P&R? »

    Investmentcheck hat die Gutachten der Verwalter eingesehen

    Die Gutachten zur Eröffnung der Insolvenzverfahren im Fall P&R lesen sich wie das erste Kapitel von einem Krimi. Ob die Täter am Ende überführt werden, muss sich allerdings noch ze ...

  • Forderungsanmeldung könnte übervorteilen »

    P&R-Anleger sollten nicht einfach unterzeichnen

    Eigentlich sollten alle Anleger Anfang August Post von den Insolvenzverwaltern der P&R-Gesellschaften erhalten. Still und heimlich hat sich diese Ankündigung allerdings nach hinten ...

  • Anfechtungen in Millionenhöhe »

    Geprellte Anleger bei EN-Storage sollen erhaltene Gelder zurückzahlen

    Im Mai 2017 wurde unter dem Aktenzeichen 6 IN 190/17 des Amtsgerichts Stuttgart das Insolvenzverfahren über die EN Storage GmbH eröffnet. Diese Firma hatte Kapitalanlagen angeboten ...

Schlimme Bilanz. Im Heft 10/2015 hat die Stiftung Warentest in Finanztest eine große Untersuchung der bisherigen Ergebnisse geschlossener Fonds veröffentlicht. Sowohl bereits aufgelöste Fonds als auch laufende Fonds mit einem Zweitmarktpreis wurden mit deren Prognosen verglichen. Schiffsbeteiligungen, Umweltfonds und Medienfonds lagen fast immer unter ihren Versprechungen aus den ursprünglichen Prospekten. Deutschland-Immobilienfonds waren mit 90 Prozent Zielverfehlung schon die beste Fondskategorie. Über alles haben nur 6 Prozent der Angebote ihre Gewinnprognosen erfüllt oder übererfüllt. Und sogar die harte Linie von einem echten Kapitalverlust wurde von ganz vielen Produkten unterschritten. 57 Prozent der geschlossenen Deutschland-Immobilienfonds, 62 Prozent der Umweltfonds, 81 Prozent der Schiffsbeteiligungen und 96 Prozent der Medienfonds hatten zu diesem Zeitpunkt vor Steuern echte Verluste für ihre Anleger produziert.

Geschlossene Fonds sind in der Vergangenheit nicht gut gelaufen
Quelle: ©alphaspirit - fotolia.com

Loipfinger’s Meinung. Die Deutsche Bank hat im Frühjahr 2016 einen Fonds in der laufenden Platzierungsphase zurückgezogen und damit ein deutliches Ausstiegssignal für die Produktlinie Alternativ Investment Funds (früher geschlossene Fonds) gegeben. Jetzt folgt die zweite Großbank mit einem noch klareren Signal und erklärt den Vertriebsstopp. Am schlimmsten ist die Begründung mit der Reputation. Wenn eine Bank um ihren Ruf bangt und in der heute ertragsarmen Zeit bewusst ein sehr provisionsträchtiges Geschäft auslässt, dann müssen die bisherigen Erfahrungen absolut dramatisch sein. Und was noch entscheidender ist: Auch für die Zukunft hat die Commerzbank offenbar berechtigte Zweifel, dass die heute BaFin-überwachten Alternativ Investment Funds weniger Gefahr für die Reputation darstellen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...