Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Worthülsen ohne Inhalt

Publity nennt keine konkreten Zahlen

27.10.2017 • Es wird zumindest als Erfolg beschrieben. Aber ob sich die Anleger des publity Performance Fonds Nr. 6 nun allerdings freuen können oder nicht, ist schwer zu sagen. Konkret geht es um zwei Pressemeldungen über Verkäufe von Immobilien dieses Fonds. Vorstandsvorsitzender der publity AG, Thomas Olek freut sich über eine Wertsteigerung. In einem einbahnstraßenartigen Markt reicht diese Aussage aber nicht, um eine besondere Managementleistung daraus ableiten zu können. Zumal publity in ihren Fondskalkulation mit sehr sportlichen Annahmen kalkuliert.

Weitere Texte

  • Einige Crowd-Pleiten der letzten Wochen »

    Die Ausfälle werden mehr und niemanden interessiert‘s

    Große Ziele haben sie alle. Manche wie Cringle, deren Bezahl-App den Bankenmarkt aufrollen sollte, wollten geradezu revolutionär sein. Notwendiges Kapital sammelten Crowd-Plattform ...

  • Genugtuung und neue Ängste bei P&R »

    P&R-Gründer in U-Haft – Steuerprobleme eines Anlegers

    Seit Wochen müssen die 54.000 Investoren von P&R reihenweise Hiobsbotschaften ertragen. Die aufgestaute Wut auf die Verantwortlichen ist mittlerweile gigantisch. Zumindest etwas ge ...

  • Wichtige Initiative »

    Neue Kampagnen-NGO im Finanzbereich

    Dr. Gerhard Schick ist seit 2007 finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag und hat zuletzt als stellvertretender Vorsitzender des Finanzausschusses gewirkt. Doch damit ist ...

  • Kleine Anfrage, große Blamage »

    Nach der P&R-Pleite stellt die BaFin Direktinvestments auf den Prüfstand

    Zwischen den Zeilen sind die Antworten auf Kleine Anfragen an die Bundesregierung höchst spannend zu lesen. Auch wenn darin natürlich keine Schuldeingeständnisse zu lesen sind, so ...

  • Langjährige Insolvenzverschleppung bei P&R? »

    Investmentcheck hat die Gutachten der Verwalter eingesehen

    Die Gutachten zur Eröffnung der Insolvenzverfahren im Fall P&R lesen sich wie das erste Kapitel von einem Krimi. Ob die Täter am Ende überführt werden, muss sich allerdings noch ze ...

  • Forderungsanmeldung könnte übervorteilen »

    P&R-Anleger sollten nicht einfach unterzeichnen

    Eigentlich sollten alle Anleger Anfang August Post von den Insolvenzverwaltern der P&R-Gesellschaften erhalten. Still und heimlich hat sich diese Ankündigung allerdings nach hinten ...

  • Anfechtungen in Millionenhöhe »

    Geprellte Anleger bei EN-Storage sollen erhaltene Gelder zurückzahlen

    Im Mai 2017 wurde unter dem Aktenzeichen 6 IN 190/17 des Amtsgerichts Stuttgart das Insolvenzverfahren über die EN Storage GmbH eröffnet. Diese Firma hatte Kapitalanlagen angeboten ...

Fonds Nummer 7. Wie Gebühren und Kosten wirken und was verdient werden muss, um die in Aussicht gestellten Renditen für Anleger zu erwirtschaften, wird sehr schön an der Prognoserechnung des publity Performance Fonds Nummer 7 deutlich. Damit dem Anleger etwas über sieben Prozent vor Steuern übrig bleiben, muss dieses Angebot mehr als 30 Prozent Rendite mit den Immobilieninvestitionen erwirtschaften. Das ist sehr sportlich. Und moralisch ist es absolut bedenklich, wenn tatsächlich diese Rendite im Durchschnitt erreicht wird, aber davon nur rund einer Viertel beim Anleger ankommt. Faire Chancen-Risiken-Aufteilung sieht anders aus.

Nichtssagende Pressemitteilungen
Quelle: Pressemitteilung vom 17. und 26. Oktober 2017 der Publity AG

Loipfinger’s Meinung. Axel Mühlhaus von der Presseagentur edicto hat auf Nachfrage erklärt, dass publity mir auf keinen Fall Kauf- und Verkaufspreise zur Verfügung stellen würde. Damit kann ich nicht beurteilen, ob publity einen guten oder einen schlechten Job gemacht hat. Vielleicht ist das ja gewollt. Vielleicht konnten die beim Fonds 6 prognostizierten Erträge erreicht oder auch nicht erreicht werden. Ich kann ich nicht berechnen, welche Rendite tatsächlich für die Anleger erwirtschaftet wurde. Soll ich so jemandem mein Geld für die Zukunft anvertrauen?

Stellungnahme von Publity. Da im Rahmen aktueller Marktentwicklungen sehr leicht Differenzen zwischen Einkaufspreis und Verkaufspreis auftreten können und aktuelle Presseberichterstattung häufig hohe Einkaufspreise moniert, die für den Käufer einer Immobilie in der Öffentlichkeit durchaus zu Diskussionen führen können, hat uns der Käufer zur Verschwiegenheit verpflichtet.

Es ist dabei aber allen Beteiligten klar, dass hiervon eine Berichtspflicht gegenüber den Gesellschaftern im Rahmen des Geschäftsberichtes nicht beeinflusst wird. Die meisten von Ihnen angefragten Informationen werden in diesem Procedere zuerst den Gesellschaftern und, sofern diese zustimmen, den Fachmedien weitergegeben.

Wir bitten für diese Vorgehensweise um Entschuldigung. Auch aus Sicht des Fonds wäre durchaus eine Erfolgsmeldung, die das Konzept ja bestätigt, von Interesse. Andererseits wissen wir auch, die Situation des Käufers zu verstehen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...