Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Was ist los bei Companisto?

Die Pleiten bei Fundings häufen sich

13.02.2018 • MyCouchbox wollte mit dem Versand von Überraschungs-Snackboxen Geld verdienen. Hersteller sollten die Ware kostenlos zur Verfügung stellen, die dann monatlich an „viele Tausend Haushalte“ verschickt wurde. Angeblich war das Unternehmen seit dem 1. Monat profitabel und erwartete im Herbst 2015 für das damals laufende Geschäftsjahr positive Betriebsergebnisse. 508 Companisten vertrauten darauf und investierten 300.000 Euro. Die dürften jetzt weg sein und einmal mehr stellt sich die Frage, welche Qualität Investments auf der Crowdfunding-Plattform Companisto eigentlich haben.

Weitere Texte

  • Anfechtungen in Millionenhöhe »

    Geprellte Anleger bei EN-Storage sollen erhaltene Gelder zurückzahlen

    Im Mai 2017 wurde unter dem Aktenzeichen 6 IN 190/17 des Amtsgerichts Stuttgart das Insolvenzverfahren über die EN Storage GmbH eröffnet. Diese Firma hatte Kapitalanlagen angeboten ...

  • Lifting für die Braut »

    Machen Publity und MunIC gemeinsame Sache auf Kosten von Investoren?

    Privat Geld zu drucken ist verboten. Thomas Olek von der börsennotierten Publity AG, deren Tochter Publity Performance GmbH als BaFin-zugelassene Kapitalverwaltungsgesellschaft fun ...

  • P&R war ein Schneeballsystem »

    Das Amtsgericht hat die Insolvenzverfahren eröffnet

    Am heutigen 24. Juli 2018 hat das Amtsgericht München die Insolvenzverfahren für die deutschen P&R Container-Verwaltungsgesellschaften eröffnet. Die vorläufigen Insolvenzverwalter ...

  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt im Fall Magellan »

    Insolvenzverwalter Borchardt macht keine gute Figur

    Anna Paulson (Name geändert) ist maßlos enttäuscht. Für sie ist die Arbeit des Insolvenzverwalters Peter Borchardt von der Hamburger Kanzlei Reimer längst nicht so zufriedenstellen ...

  • Das Bermuda-Dreieck von P&R »

    Weitere Offshore-Connections von Heinz Roth

    Wo ist das Geld der P&R-Anleger? Diese Frage stellen geprellte Investoren regelmäßig. Vielleicht sollten sie einen Flug von Deutschland über die Schweiz auf die Bermudas buchen. Da ...

  • Ex-Investment von Jens Spahn (CDU) ist insolvent »

    Steuerapp Taxbutler von Pareton ist gescheitert

    „taxbutler - und deine Steuererklärung macht sich von alleine! Belege fotografieren; fertig!“ Wer träumt nicht davon, dass seine Steuererklärung mit ein paar Fotos erledigt ist. Un ...

  • Weiterer Fahrplan im P&R-Insolvenzverfahren »

    Erste Vermögenswerte für die geschädigten Anleger gesichert

    Nach dem anfänglichen Chaos wird zumindest der Zeitplan im Insolvenzverfahren bei P&R etwas klarer. Noch im Juli wird das Insolvenzverfahren eröffnet und die 54.000 Investoren könn ...

Funding. Für das in 2013 gegründete Unternehmen suchte Companisto im Herbst 2015 bis zu 300.000 Euro. Im VIB wurde auf den Jahresabschluss 2013 verwiesen, der mit 480 Euro Umsatz und einem Verlust von 12.000 Euro sicherlich noch keinen großen Unternehmenswert rechtfertigte. Trotzdem akzeptierte Companisto als Basis für das Funding eine Bewertung von 1,5 Millionen Euro. Damit bekamen die Investoren für ihre 300.000 Euro am Ende Anteile in Höhe von 20 Prozent.

Closed Shop: Couchies müssen nun wohl wieder im Supermarkt einkaufen
Quelle: Screenshot www.mycouchbox.de vom 13. Februar 2018

Fortgang. Obwohl das Funding erfolgreich verlief und eigentlich für 2015 Gewinne in Aussicht gestellt wurden, musste die Couch Media GmbH per Ende 2015 einen nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag von 53.000 Euro ausweisen. Ein Jahr später summierte sich dieser Betrag durch weitere Verluste auf 322.000 Euro, was zu diesem Zeitpunkt rund 73 Prozent der Bilanzsumme ausmachte. Am 5. Februar 2018 hat das Amtsgericht Stuttgart unter dem Aktenzeichen 8 IN 54/18 nun ein Insolvenzverfahren eröffnet. Damit dürfte das Kapital der Anleger endgültig verloren sein.

Companisto. Da in den letzten Wochen bei mehreren Investments von Companisto Insolvenzverfahren eröffnet wurden, kam es zu wiederholtem Schriftverkehr. Zwischenzeitlich ist die Crowd-Plattform nicht mehr gewillt, Anfragen von investmentcheck.de zu beantworten. Es wurde sogar ausdrücklich untersagt, aus der letzten Mail zu zitieren. Offenbar ist die Sprecherin von Companisto enttäuscht darüber, dass über die sich häufenden Fälle von Insolvenzen nicht positiv berichtet wurde.

Loipfinger’s Meinung. Wenn Anleger Geld verloren haben, stellt sich immer die Frage, ob die Probleme schon bei der Kapitalakquise schon vorhersehbar waren. Wurde damals vielleicht sogar etwas verschwiegen? Bei Companisto ist es nicht das erste Mal, dass erhebliche Zweifel bleiben, ob die Verantwortung gegenüber den Anlegern ausreichend erfüllt wurde. Ist es Zufall, dass es bei MyCouchbox ab dem Funding steil bergab ging? Wie viel Phantasie war notwendig, um im Herbst 2015 einen Unternehmenswert von 1,5 Millionen Euro anzunehmen? Wer dann noch auf beleidigt macht, wenn Insolvenzen von Investments kritisch kommentiert werden, der disqualifiziert sich selbst als professioneller Marktteilnehmer.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...