Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

greenXmoney ist liquidiert

Crowdfunding-Plattform stellt Geschäftsbetrieb ein

20.02.2018 • Feste Erträge und grünen Profit versprach die Crowdfunding-Plattform greenXmoney. Sie war Partner des Energieriesen E.ON und hat die angebotenen Forderungskaufverträge unter dem Begriff „Wattpapier“ vermarktet. Die in Aussicht gestellten Renditen für Anleger lagen zuletzt bei zwei bis vier Prozent pro Jahr. Doch damit ist nun Schluss: Vor ein paar Tagen wurde am Amtsgericht Memmingen die Auflösung der greenXmoney.com GmbH veröffentlicht.

Weitere Texte

  • BaFin untersagt Vertrieb »

    Erstes Verbot nach eineinhalb Jahren

    Seit dem 1. Januar 2017 müssen alle Angebote, „die eine Verzinsung und Rückzahlung oder einen vermögenswerten Barausgleich im Austausch für die zeitweise Überlassung von Geld gewäh ...

  • P&R: Wolfgang Stömmer ist tot »

    Langjähriger P&R-Geschäftsführer verstorben

    Am 13. Juni ist der frühere P&R-Geschäftsführer Wolfgang Stömmer im Alter von 57 Jahren verstorben. Er war von 2013 bis 2016 bei verschiedenen Unternehmen des insolventen Grünwalde ...

  • Anfechtung: Das Damoklesschwert für P&R-Anleger »

    Ein Kommentar von Rechtsanwalt Wolfgang Wittmann

    Die vorläufigen Insolvenzverwalter gaben am 17. Mai 2018 nach „vorläufiger Auswertung der Systeme“ bekannt, dass rund 1,6 Millionen Container an rund 54.000 Anleger verkauft worden ...

  • Blamage für die BaFin »

    Kleine Anfrage an die Bundesregierung offenbart enorme Defizite

    Dr. Gerhard Schick und andere Mitglieder des Bundestages haben vor einigen Wochen eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung geschickt (Drucksache 19/1788). Die Antwort offenbart n ...

  • Auffällig viele Veränderungen in 2017 »

    Das P&R-Firmengeflecht um Heinz Peter Roth

    Das Organigramm des P&R-Firmennetzwerks um den 75-jährigen Heinz Roth ist weit komplexer als es im ersten Blick erscheint. Interessenskonflikte wie bei der Containermanagementgesel ...

  • Neues BFH-Urteil könnte P&R-Anlegern helfen »

    Ein Kommentar von Hartmut Göddecke, Fachanwalt für Steuerrecht

    Oft tritt das Finanzamt nach dem Scheitern einer Kapitalanlage an Anleger heran und stellt Forderungen. Beim P&R-Skandal könnte möglicherweise – nachdem der Bundesfinanzhof (BFH) a ...

  • Rund 2,5 Milliarden Euro vernichtet »

    Eine Million P&R-Container sind verschwunden

    Gut acht Wochen nach den ersten Insolvenzanträgen haben sich nun die vorläufigen Insolvenzverwalter und die Staatsanwaltschaft München gleichzeitig zu Wort gemeldet. Dieses vermutl ...

Konzept. Seit 2014 bot greenXmoney Anlegern die Möglichkeit, zukünftige Erträge aus Photovoltaik-Anlagen zu erwerben. Bei diesen Forderungskaufverträgen wurde beispielsweise ein Anteil des Ertrages im Verlauf der nächsten sechs Jahre in Höhe von 11.598 Euro heute zu einem Kaufpreis von 10.000 Euro angeboten. Bei planmäßigem Verlauf ergab sich für den Investor in diesem Beispiel eine Rendite von 4,8 Prozent pro Jahr. Der Anleger wurde dabei weder direkt noch indirekt Eigentümer der Anlage. Erworben hat er für eine bestimmte Zeit einen Anteil an der Einspeisevergütung nach EEG.

Der Partner E.ON bekommt nun eine überraschend große Bedeutung.
Quelle: Screenshot der Homepage von greenxmoney.com

Liquidation. Am 7. Februar wurde die Verlegung des Sitzes von Neu-Ulm nach München veröffentlicht. Gleichzeitig sind die beiden Geschäftsführer Torsten Blumenthal und Murat Sahin ausgeschieden. Ein Liquidator wurde bestimmt und die Gesellschaft als aufgelöst vermerkt. Ex-Geschäftsführer Blumenthal klang auf telefonische Nachfrage etwas überrascht, dass die Liquidation bereist öffentlich ist. Er arbeite noch an der Übergabe an E.ON, die alles übernehmen würden. Mehrfach betonte er, dass für die Anleger keine Nachteile entstünden. Der Vertrieb hätte einfach nicht so geklappt, wie es notwendig gewesen wäre, um das Unternehmen auszubauen.

E.ON. Der Energieriese E.ON ist bei der Crowdfunding-Plattform werblich als Partner aufgetreten. Laut der Auskunftei Creditsafe war die E.ON Energie Deutschland GmbH auch mit 25,1 Prozent an der Plattform beteiligt. Stefan Moriße von E.ON bestätigte die Aussagen von Torsten Blumenthal: „Wir bedauern sehr, dass greenXmoney nach der erfolgreichen Startphase nicht die nötige Geschäftsgrundlage aufbauen konnte, um dauerhaft bestehen zu können. Nichtsdestotrotz können wir allen Anlegern mitteilen, dass der Geschäftsbereich und die bisher erbrachten Serviceleistungen aufrecht erhalten werden. Die Anleger werden auch die nächsten Auszahlungen im gewohnten, halbjährlichen Turnus erhalten, als nächstes planmäßig für das zweite Halbjahr 2017.“

Loipfinger’s Meinung. Auch wenn manche Crowdfunding-Plattformen teilweise Millionenbeträge in Stunden bewegen, ist längst nicht jedes Konzept erfolgsversprechend. Es herrscht ein brutaler Verdrängungswettbewerb, dem noch viele Plattformen zum Opfer fallen werden. Bei greenXmoney haben die Anleger Glück gehabt, weil sich mit E.ON jemand verantwortlich fühlt. Sie haben weiter einen Ansprechpartner, der sich um alles kümmert. Bei anderen Plattformen wird es aber nicht immer so sein, weshalb Schwarmfinanzierer immer überlegen sollten was passiert, wenn die Vermittlungsplattform nicht mehr sein sollte.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...