Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Wie groß ist das Feuer unterm Dach?

P&R stellt Vertrieb aus aktuellem Anlass ein

08.03.2018 • Die Frage nach der Bedeutung des Neugeschäftes bei P&R hat investmentcheck schon im vergangenen Jahr aufgeworfen. Damals musste der heimliche Marktführer von Vermögensanlagen erstmals Verkaufsprospekte veröffentlichen, wodurch für die Jahre 2014 bis 2016 erhebliche Unterdeckungen bei den laufenden Mieteinnahmen offensichtlich wurden. Nachdem 2017 nun der Neuabsatz von Containerinvestments mit etwa 442 Millionen Euro um 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr eingebrochen ist, tauchen plötzlich Schwierigkeiten auf. War das P&R-Modell trotz 42 Jahren Laufzeit doch eine Form von Schneeballsystem?

Weitere Texte

  • Vogelfreier Freiherr »

    Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

    Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne ...

  • Privatinsolvenz von Heinz Roth »

    P&R-Insolvenzverwalter Jaffé hat für Heinz Roth einen Insolvenzantrag gestellt

    Auf 700 Millionen Euro hat Michael Jaffé in den Insolvenzgutachten den durch Heinz Roth in seiner Zeit als Geschäftsführer der P&R-Gesellschaften entstandenen Schaden beziffert. Da ...

  • Unmoralischer Veteran »

    Zweifelhafte vorbörsliche Aktienplatzierung bei PREOS Real Estate AG

    Der von Thomas Olek geplante Börsengang der Münchner Immobilien Center AG ist gescheitert. Jetzt plant er ein ähnlich fragwürdiges Spiel mit der PREOS Real Estate AG. Über die Olek ...

  • Wacht der Tiger langsam auf? »

    Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht

    Im Juni 2018 hat die Finanzaufsicht BaFin erstmals ein Vertriebsverbot wegen einem fehlenden Verkaufsprospekt ausgesprochen. Damals traf es die Agriterra mit ihrer „OrangenRENTE“. ...

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

Presseanfrage. Vergangenen Freitag stellte investmentcheck bereits eine Presseanfrage an P&R. Diese betraf fällige Zahlungen an Anleger, die nicht termingerecht geleistet wurden. Am Montagvormittag versprach Pressesprecher Dr. Hajo Maier noch Antworten. Am Montagabend bat er um weitere Geduld, da er einige Fragen mit der Geschäftsleitung besprechen möchte. Nach erneuter Rückfrage, wann denn nun endlich Antworten kommen würden, teilte Maier am Mittwochabend mit, dass die Geschäftsführung aus aktuellem Anlass entschieden hat “aktuell keine individuellen Fragen zu beantworten”.

Mit den seit Anfang 2017 stark gestiegenen Preisen im Containermarkt sind auch die Börsenkurse gestiegen. Trump brachte die Kurse nun zum Einsturz.
Kurshistorie: boerse.de, eigene Darstellung

Platzierungshistorie. Der 2013 aufgestellte Platzierungsrekord mit 1,01 Milliarden Euro eingesammeltem Anlegerkapital dürfte in diesem Jahr zum Bumerang werden. Denn die meisten der damals verkauften Container weisen eine Laufzeit von fünf Jahren auf und kommen in diesem Jahr zurück. Bei einem unterstellten Rückkaufspreis von 65 Prozent muss P&R ein gigantisches Volumen von 650 Millionen Euro weiterverkaufen. Das dürfte schwierig werden, da der Rückkaufspreis vieler 2018 fälliger Angebote bei über 1.500 Euro pro CEU (Cost Equivalent Unit) liegt.

Strafzölle. Nach der Strafzollankündigung von US-Präsident Donald Trump sind die Kurse großer börsennotierter Container-Leasinggesellschaften regelrecht eingebrochen. Die Branchenriesen Textainer und Triton büßten rund ein Drittel ihres Wertes ein, da sie im Grunde doppelt davon betroffen wären. Zum einen ist der Preis eines Containers überwiegend vom Stahlpreis abhängig, der von den Zöllen betroffen ist. Zum anderen treffen Strafzölle und drohende Gegenmaßnahmen anderer Länder den Welthandel insgesamt. Container symbolisieren regelrecht die Globalisierung, weshalb jede Einschränkung ins Mark trifft.

Loipfinger’s Meinung. Den Vertrieb eines Produktes aus aktuellem Anlass einzustellen ohne gleichzeitig den Grund zu nennen, lässt ganz Schlimmes erwarten. Da ich bei P&R schon immer eine hohe Abhängigkeit vom Neugeschäft sah, ist der Einbruch von 40 Prozent beim Verkaufserfolg in 2017 nun wie eine Bestätigung. Wenn sich meine Befürchtungen bewahrheiten sollten, überträfe die Dimension von 3,5 Milliarden Euro Anlegerkapital die letzten großen Anlageskandale um ein Mehrfaches. Wer mehr zu den Hintergründen erfahren möchte, sollte die Berichte von Investmentcheck von Juli 2016 und Juni 2017 nachlesen. Auch im vergangene Woche erschienen Buch „Achtung, Anlegerfallen!“ ist ab Seite 221 einiges zu P&R zu lesen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...