Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2018
News

Jaffé hat seine Pflicht erfüllt

Spärlich besuchte Berichtstermine bei P&R brachten wenig neue Erkenntnisse

19.10.2018 • Am ersten Tag kamen rund 2.500 Gläubiger nach München zum Berichtstermin der P&R Gebrauchtcontainer. Am Tag danach waren es noch gut 2.000, die zu den zwei für diesen Tag terminierten Versammlungen in die Olympiahalle strömten. Damit kamen nur rund die Hälfte von denen, die sich im Rahmen der Forderungsanmeldungen ankündigten. In Relation zu den 54.000 insgesamt betroffenen Investoren lag die Anwesenheitsquote bei gut acht Prozent. Ob es sich für die aus ganz Deutschland angereisten Anleger lohnte, ist schwer zu sagen. Zumindest viele Eindrücke und auch ein paar Informationen konnten sie mitnehmen.

Weitere Texte

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

  • In Zug zieht es »

    Schweizer Staatsanwaltschaft ist nun auch in Sachen P&R aktiv

    Nachdem seit Monaten die Staatsanwaltschaft München I mit einer eigens gegründeten Arbeitsgruppe „Container“ ermittelt, ist nun auch die Schweizer Staatsanwaltschaft aus Zug aktiv ...

  • Sachwerte-Kolloquium 2019 »

    Branchentreff geht in die dritte Runde

    Am 20. Februar 2019 findet das 3. Sachwerte-Kolloquium statt. Die drei gemeinsamen Veranstalter Markus Gotzi, Friedrich Andreas Wanschka und Stefan Loipfinger laden erneut in das T ...

  • moovin ist leider kein Einzelfall »

    Seedmatch und BaFin machen keinen guten Job

    Der Prozess der Immobilienvermarktung und –vermittlung ist angeblich verstaubt und festgefahren. Deshalb will moovin alles digitalisieren und damit den Markt aufrollen. Das im März ...

  • Robin Hood der Anleger »

    Rechtsanwalt Schirp reicht Klage gegen die Finanzaufsicht ein

    Dr. Wolfgang Schirp ist realistisch. Er weiß, wie weit das Ziel entfernt ist, das er treffen will. Seit 40 Jahren hat niemand mehr versucht, die Finanzaufsicht wegen Versäumnissen ...

  • P&R-Insolvenzverwalter unter Druck »

    Interessenskonflikte und Schweizer P&R werfen Fragen auf

    Nächste Woche am 17. und 18. Oktober finden die drei großen Gläubigerversammlungen bei P&R statt. Vier Richter(innen), 24 Rechtspfleger(innen) und 36 Justizwachtmeister(innen) sind ...

Stimmung. Investmentcheck war bei beiden Terminen vor Ort und hat mit weit mehr als 100 Anlegerinnen und Anlegern gesprochen. Wut, Enttäuschung und Fassungslosigkeit beschreibt die vorherrschenden Gefühle wohl am besten. Sogar Tränen sind geflossen über das Entsetzen, wie P&R das Vertrauen der meist älteren Investoren schamlos missbrauchte. Andere gebrauchten Kraftausdrücke, um ihren Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Wenn Vertreter von P&R anwesend gewesen wären, wären diese nicht ohne Polizeischutz heil in die Halle gekommen. Aber auch Mitarbeiter der BaFin hätte man vermutlich mit Tomaten oder schlimmeren beworfen. Denn der Ärger über deren Tatenlosigkeit im größten Anlageskandal des grauen Kapitalmarktes war deutlich zu spüren.

Selbst am ersten Tag der P&R-Gläubigerversammlungen blieben viele Plätze in der Münchner Olympiahalle leer
Bild: Anonymus

Bericht. Michael Jaffé begann seine Ausführungen mit einem Rückblick über die historischen Entwicklungen bei der P&R-Gruppe einschließlich der spätestens ab 2007 offenkundigen Betrügereien. All diese Dinge sind bei investmentcheck in den diversen Beiträgen der letzten Monate nachzulesen. Jaffé sprach in seinen Ausführungen sogar von einem kriminellen Kapitalanlage-Insolvenzverfahren, konnte aber zumindest bisher keine Belege dafür finden, dass Heinz Roth übermäßige Beträge aus den insolventen Unternehmen abzog. Als einer der Schlüsselmomente hat er einen Notverkauf von Containern beschrieben, der Ende 2009 erfolgte. Damals wurden 210.000 Container zu einem Wert von 58 Prozent unter dem Marktwert verkauft, wodurch die Lücke zwischen dem Soll- und Ist-Bestand auf 461.000 Stück anstieg. Er sprach außerdem die Vermutung aus, dass schon vor 2006 Fehlbestände vorlagen, was aber aufgrund vernichteter Unterlagen nicht mehr genau nachvollziehbar sei.

Dreijahresprognose. Am meisten interessierte die angereisten Anleger, wie viel sie von ihrem Geld noch wiedersehen könnten. Jaffé machte ihnen Hoffnung, wonach Container heute aufgrund von besseren Logistikanlagen schonender behandelt würden und deshalb bis zu 18 Jahre nutzbar seien (Tendenz steigend). Allerdings hat er für die im Durchschnitt neun Jahre alten Container nur eine Prognose bis Ende 2021 abgegeben. Bis dahin sollen 560 Millionen Euro eingenommen werden. Das wären bezogen auf die 3,5 Milliarden Euro Gesamtkapital und unter Berücksichtigung von zehn Prozent Kosten im Durchschnitt rund 14 Prozent. Eine erste Auszahlung soll im Jahr 2020 erfolgen. Sollte diese die von Jaffé prognostizierten Zahlungsströme bis Mitte 2020 enthalten, würden Anleger unter Berücksichtigung von zehn Prozent Kosten im Schnitt 8,5 Prozent überwiesen bekommen. Wie sich all das auf die einzelnen P&R-Gesellschaften verteilt, hat er nicht ausgeführt, da diese untereinander teilweise dreistellige Millionenforderungen haben, wodurch sich die jeweiligen Insolvenzquoten verschieben könnten.

Langfristige Aussichten. Ebenfalls im Dunkeln ist nach Ausführungen anwesender Gläubiger geblieben, wie viele Container nach 2021 noch da sind, da Jaffé in den Gesamterlös bis dahin auch Verkäufe einkalkulierte. Grob überschlagen müsste bei den darin enthaltenen Verkäufen von gut 100 Millionen Euro immer noch ein Containerbestand von rund 400.000 Stück vorliegen. Damit wären durchaus auch über 2021 hinaus nennenswerte Erlöse zu erwarten. Das durchschnittliche Alter der Flotte dürfte durch die Verkäufe besonders alter Container nicht ganz um die prognostizierten drei Jahre steigen. Sollte der Markt bis zu diesem Zeitpunkt nicht wegbrechen, dann bringt eine geschätzt 11,5 Jahre alte Containerflotte mit 400.000 Stück vermutlich sogar noch einmal über eine halbe Milliarde Euro ein, so dass auch eine Insolvenzquote von über 25 Prozent möglich ist.

Anfechtungen. Diese die Anleger massiv beschäftigende Frage hat Jaffé angesprochen, allerdings nicht beantwortet. Nach seiner Einschätzung können die Urteile des Bundesgerichtshofes nicht eindeutig auf den Fall P&R übertragen werden, weshalb die Prüfung dieses Aspektes noch andauere. Eine klare Ablehnung, dass Anleger erhaltene Zahlungen der letzten vier Jahre keinesfalls zurückzahlen müssen, hat er nicht gegeben. Somit besteht weiterhin die Gefahr, dass neben den Verlusten aus den bestehenden Anlagen sogar noch Forderungen zu den früheren Rückzahlungen entstehen könnten.

BaFin. Jaffé hat mehrfach in seinen Vorträgen von Erkenntnissen der Presse berichtet, die in der Realität noch viel schlimmer waren. Damit hat er ohne Namensnennung Investmentcheck zitiert. Doch wie hätte man ohne interne Informationen das wahre Ausmaß erkennen können sollen? Es wurden ohnehin nur von ganz Wenigen lange vor dem Knall überhaupt Zweifel angemeldet. Mehr war bei dem bewusst intransparent konstruierten Firmengeflecht nicht möglich, denn kritische Äußerungen müssen im Zweifel vor Gericht standhalten. Und P&R hätte mit Sicherheit nicht geduldet, dass der Begriff Schneeballsystem öffentlich geäußert wird, obwohl es genau das letztendlich war. Deshalb ist die Forderung der Bürgerbewegung Finanzwende so wichtig, die am Rande der Gläubigerversammlungen durch eine Kundgebung artikuliert wurde. Denn nur die Finanzaufsicht BaFin hat die rechtlichen Möglichkeiten, Nachfragen bei Anbietern zu stellen und im Zweifel zum Schutz von Anlegern sogar Vertriebsverbote auszusprechen. Das hat sie bei P&R komplett versäumt, weshalb BaFin-Präsident Felix Hufeld aufgefordert wird, endlich aufzuwachen und Betrügereien wie bei P&R zu stoppen. Wer das auch so sieht, der kann hier einen entsprechenden Aufruf unterzeichnen.

Wahlen. Der Ablauf der Abstimmungen bei den Gläubigerversammlungen hatte mit echter Demokratie nichts zu tun. Die überwiegend älteren Anleger aufzufordern, zur Abgabe von Neinstimmen aufzustehen und das Sitzenbleiben als „ja“ zu werten, ist schon fast skandalös. Außerdem war damit eigentlich keine geheime Abstimmung gegeben, da jeder durch das Aufstehen oder Sitzenbleiben erkennen konnte, wer wie abgestimmt hat. So ist es auch nicht verwunderlich, dass genau das passierte, was der Insolvenzverwalter wollte. Er selbst wurde einstimmig bestätigt und der Gläubigerausschuss genau in der Zusammensetzung wiedergewählt, wie er im vorläufigen Stadium besetzt war. Für die einzige Aufregung sorgte nur am ersten Tag bei dem Berichtstermin der Journalist Alexander Endlweber. Er bewarb sich um einen Sitz im Gläubigerausschuss, obwohl er als Nichtgläubiger und Nicht-Rechtsanwalt eigentlich überhaupt nicht in der Sitzung hätte sein dürfen. Angeblich wurde kurz sogar diskutiert, ihn aus der Olympiahalle entfernen zu lassen. Doch die vorsitzenden Richter entschieden sich dagegen, vermutlich auch weil sie wussten, wie die Abstimmung ausgehen wird.

Loipfinger’s Meinung. Michael Jaffé hat mit seinem Auftreten und seiner dominanten Stimme viele Anleger überzeugt. Allerdings waren aufgeklärte Teilnehmer mit seinen Ausführungen zum Teil sehr unzufrieden. Denn viele Fragen blieben offen und zahlreihe Aspekte wurden als alternativlos hingestellt, obwohl sie das so nicht sind. Zu verschiedenen Punkten bezeichneten einige Teilnehmer seine Ausführungen eher oberflächlich beruhigend, statt transparenzschaffend und aufklärend. Jaffé hat mit den Berichtsterminen eine lästige Pflicht erfüllt, die notwendig war, um nun unumstößlich als Insolvenzverwalter walten und schalten zu können.

Bisherige P&R-Berichterstattung (chronologisch):
- Insolvenzverwalter unter Druck (10. Oktober 2018)
- Genugtuung und neue Ängste bei P&R (13. September 2018)
- Kleine Anfrage, große Blamage (12. September 2018)
- Langjährige Insolvenzverschleppung bei P&R? (3. September 2018)
- Forderungsanmeldung könnte übervorteilen (16. August 2018)
- P&R war ein Schneeballsystem (24. Juli 2018)
- Das Bermuda-Dreieck von P&R (10. Juli 2018)
- Weiterer Fahrplan im P&R-Insolvenzverfahren (25. Juni 2018)
- Blamage für die BaFin (9. Juni 2018)
- Auffällig viele Veränderungen in 2017 (4. Juni 2018)
- Rund 2,5 Milliarden Euro vernichtet (17. Mai 2018)
- Falsche Eigentumszertifikate (12. Mai 2018)
- Gebrauchtcontainer als neu verkauft (6. Mai 2018)
- Weit über 50.000 falsche Steuererklärungen? (5. Mai 2018)
- P&R – Eigentum und Eigentumszertifikate (4. Mai 2018)
- Haftet die BaFin im Fall P&R? (3. Mai 2018)
- Weitere Insolvenzanträge bei P&R (27. April 2018)
- Erste traurige Wahrheiten (18. April 2018)
- P&R –Schwindeleien gehen weiter (26. März 2018)
- Insolvenzanträge bei P&R (19. März 2018)
- Wie groß ist das Feuer unterm Dach? (8. März 2018)
- Buch „Achtung, Anlegerfallen!“ ab Seite 221 (erschienen 27. Februar 2018)
- Fragwürdige Mietunterdeckungen bei P&R (26. Juni 2017)
- Bestätigungsvermerke nur mit Einschränkungen (22. Juli 2016)

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...