Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2020
Home
  • Alle
  • Investitionen
  • Anlagetyp
  • Transparenz
  • allein Platzierung
  • »
Nr.Name
Investitionen
Anlagetyp
Prospekthrsg.Platzierungsvol.Sterne
mehr »
  • Toxische Bioinvestments »

    UDI nutzte frisches Anlegerkapital zum „Löcher stopfen“

    27.11.2020 ▪ Statt in vielversprechende solide Investments floss bei UDI viel frisches Anlegerkapital in alte Problemprojekte. Einige Beispiele zeigen das sehr deutlich und erzürnen immer mehr Investoren. Der Verkauf der UDI-Gruppe an einen Sanierer erscheint damit noch deutlicher als Entsorgungsaktion [UDI-Chef gibt auf].

  • Wackelige Nachrangklausel »

    Landgericht München tendiert zu Gunsten eines UDI-Anlegers

    25.11.2020 ▪ Es war nur ein mündlicher Termin, aber Felix Kaiser*) freut sich riesig über die ersten Einschätzungen des Landgerichts München I. Er klagt gegen die von UDI verkaufte te Solar Sprint II GmbH & Co. KG auf Rückzahlung seines Investments. Die Einschätzungen der Richterin ließen wenig Zweifel am Ausgang des Verfahrens, falls die Beklagte nicht doch noch zu einem Vergleich einlenkt.

  • Londoner Debakel »

    Doric-Anleger verlieren Geld beim GENO EuropaFonds

    12.11.2020 ▪ Bedrohliche Ausmaße der COVID-19-Pandemie und eine gestiegene Wahrscheinlichkeit für einen harten Brexit sollen für die dramatischen Entwicklungen eines London-Fonds der Doric-Gruppe verantwortlich sein. Anleger stimmen nun über einen Notverkauf mit unbekanntem Ausgang ab. Bei einer Ablehnung könnte die Bank die Büroimmobilie in der Newgate Street übernehmen. Der Fonds wurde ab 2005 im genossenschaftlichen Finanzverbund angeboten und wirft massive Fragen im Zusammenhang mit einem Interessenskonflikt auf, der bei einem viel zu niedrigen Kaufangebot für die Fondsanteile auftrat. Auch die Erhöhung des Fremdkapitals aufgrund der schwachen Platzierung bei Fondsauflage belastet die aktuelle Situation. Hat sich der Anbieter zu Lasten der Anleger verzockt?

  • Prospektpflicht oder nicht? »

    Aurimentum vermutet Fehlinformation bei BaFin-Verdacht

    05.11.2020 ▪ Vor einigen Tagen hat die Finanzaufsicht BaFin eine Verbrauchermeldung veröffentlicht, wonach bei R&R Consulting Anhaltspunkte für einen fehlenden Verkaufsprospekt vorliegen würden. Das Modell „Goldkauf mit Treuebonus“ könnte eine prospektpflichtige Vermögensanlage sein. Aurimentum lässt dem durch die Presserechtlerin Patricia Cronemeyer widersprechen. Es gäbe nur zwei Ausnahmefälle, bei denen ein Widerrufsrecht nach 24 Monaten gewährt wurde: „Unsere Mandantin geht von einer schnellen Klärung dieses Missverständnisses mit der BaFin aus.“

  • Massive Interessenskonflikte »

    Anleger bei MPC Deutschland 10 verlieren Geld

    29.10.2020 ▪ Eine zentral von Siemens angedachte Strategie, zukünftig vermehrt ihre MitarbeiterInnen im Homeoffice zu beschäftigen, könnte für die Anleger beim Fonds MPC Deutschland 10 zum Fiasko werden. Der Hamburger Anbieter MPC Capital droht den Investoren mit einer Insolvenz der Fondsgesellschaft, wenn sie nicht noch schnell einem Verkauf vor dem Auslaufen der Fremdfinanzierung zustimmen. Für die Anleger entstünde ein erheblicher Verlust, für MPC eine dicke Chance, da sie mit dem Käufer verbandelt ist.

  • Leipziger Luftnummern »

    Fragwürdige Sachkapitalerhöhungen rund um die Publity-Gruppe

    28.10.2020 ▪ Thomas Olek ist ein Selfmade-Milliardär. Seine ersten Finanzprodukte investierten mit dem Geld von Privatanlegern in Non-Performing Loans, dann folgten geschlossene Immobilienfonds und seit ein paar Jahren macht er das große Geschäft mit Aktiengesellschaften. Gerne steigt er für einen Euro pro Aktie ein und dann beginnt das Lifting für die Braut. Sobald die Immobiliengesellschaft hübsch genug ist, schickt er sie auf das Börsenparket. Bei dem üblicherweise geringen Streubesitz können mit eigenen Aktienzukäufen die Kurse leicht befeuert werden, um dann durch Sachkapitalerhöhungen die Anteile freier Investoren wieder zu verwässern.

  • Danebengebohrt »

    30 Millionen Euro mit Geothermieprojekten versenkt

    20.10.2020 ▪ Ein geradezu unerschöpfliches Energiepotenzial soll Geothermie eröffnen. Einfach nur ein tiefes Loch an der richtigen Stelle und mit über 80 Prozent Wahrscheinlichkeit wollte die Geokraftwerke.de GmbH Wasser mit einer Temperatur von mindestens 119 °C fördern. Anleger vertrauten darauf und investierten über 30 Millionen Euro in Form von Namensschuldverschreibungen. Vor ein paar Tagen wurde nun ein Insolvenzverfahren eröffnet (Amtsgericht Regensburg, Aktenzeichen 4 IN 220/20). Angeblich gingen die Bohrungen daneben und die Anleger dürften erhebliche Teile ihres Geldes verlieren.

  • UDI-Chef gibt auf »

    „Beerdigung“ der UDI-Gruppe befürchtet

    13.10.2020 ▪ Für die UDI-Anleger dürfte die letzte Pressemitteilung ein Schock sein. Stefan Keller verkauft die SKU Holding GmbH an eine Dalasy Beteiligungs- und Kapitalmanagement GmbH. Da unter der SKU die meisten Emissionsaktivitäten der UDI-Gruppe zusammengefasst sind, hat Keller im Grunde fast alle Anleger verkauft. Da die für Dalasy operativ tätige Galoria GmbH vor allem im Restrukturierungsgeschäft tätig ist, bezeichnen Beobachter die Aktion als „Beerdigung“.

  • Tendenz uneinheitlich »

    Stuttgart entscheidet zu Anfechtungsfragen gegen einen P&R-Anleger

    12.10.2020 ▪ Nach den ersten Erfolgen zu Gunsten der P&R-Investoren fällt nun ein erstes Urteil gegen einen Anleger aus. In Stuttgart entschied ein Richter am Landgericht, dass die vor der Insolvenz erhaltenen Rückkaufspreise zurückzuzahlen sind. Damit zeichnet sich in den neueren Pilotverfahren nur noch ein uneinheitliches Bild bezüglich möglicher Anfechtungsansprüche durch die Insolvenzverwalter. Drei Verfahren sind zwischenzeitlich erstinstanzlich entschieden, bei einem fand eine mündliche Verhandlung statt. Die Klagen in Saarbrücken und Braunschweig sind noch nicht terminiert.

  • Umbruch bei Leonidas »

    Interessensgemeinschaft von Anlegern wehrt sich erfolgreich

    09.10.2020 ▪ Vor einigen Wochen hat Leonidas bei vier Fonds zur Abstimmung über einen Verkauf von Windparks in Frankreich aufgerufen. [IC berichtete: Undurchsichtige Verkaufsabsichten] Jetzt gibt es deutlichen Gegenwind von Anlegern, die sich in einer Interessensgemeinschaft zusammengeschlossen haben. Sie wollten die Verkäufe unbedingt verhindern. Das ist gelungen. Zum Teil durch entsprechende Nein-Abstimmung, zum Teil durch personelle Veränderungen bei Leonidas-Gesellschaften. Ralf Schamberger ist kein Vorstand mehr bei der Leonidas Associates AG und Antje Grieseler nicht mehr Geschäftsführerin bei der Leonidas Treuhand GmbH.

Aktuelle Kapitalanlageprodukte

Aktuelle 5-Sterne-Produkte

Aktuelle 0-Sterne-Bewertung

Transparenz bei Vermögensanlagen

© Andrey Popov - Fotolia.com

Wer das Geld von Investoren verwalten will, der sollte absolute Transparenz als selbstverständlich ansehen. Leider ist dem nicht immer so. Emittenten von Genussrechten, Nachrangdarlehen oder anderen standardisiert angebotenen Vermögensanlagen verweigern häufig die für eine qualifizierte Anlageentscheidung notwendigen Unterlagen. Sogar von der BaFin überwachte Anbieter von Alternativ Investment Funds (AIF oder früher geschlossene Fonds genannt) sind nicht immer bereit, Fragen zu ihren Produkten zu beantworten. Investmentcheck macht dies öffentlich und liefert somit eine Möglichkeit zur Vorauswahl eventuell geeigneter Vermögensanlagen.

Wer schon bei der Akquise von Kapital nicht ausreichend transparent ist, der wird häufig auch später seine Anleger verspätet oder unzureichend informieren. Zumindest ist die notwendige Vertrauensbasis nicht gegeben. Nur wenn den Investoren alle Chancen und Risiken allgemein verständlich erklärt werden, können sie sich eine eigene Meinung bilden. Dies ist bei der Komplexität dieser Produkte und der meist langfristigen Investitionsbindung unumgänglich.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...