Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Dreistes Verhalten der Deutschen Mikroinvest

Insolvenzantrag von NeuroProof wirft einige Fragen auf

09.12.2016 • Eine neuartige Technologie sollte das Leben von vielen Menschen verbessern. Es ging um neuroaktive Eigenschaften von Substanzen, durch die neuartige Medikamente entwickelt werden sollten. Für einen Nichtmediziner klang das alles hochtrabend, was in dem 62-seitigen Verkaufsprospekt für ein Nachrangdarlehen an der NeuroProof GmbH beschrieben wurde. Doch die im Sommer 2014 gestartete Emission über 3 Millionen Euro ist gefloppt, denn über das Vermögen der Gesellschaft ist das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Weitere Texte

  • Jäderberg & Cie. ohne aktuelle Buchhaltung »

    Verschiedene Jahresabschlüsse der Jäderberg-Gruppe sind völlig veraltet

    Der Jahresabschluss eines Unternehmens ist seine Visitenkarte. Wer keine aktuellen Daten ausweist, liefert kein gutes Erscheinungsbild. Die Jäderberg-Gruppe hat bei einigen Unterne ...

  • Zwei Zinsland-Fundings ausfallgefährdet »

    Ein Insolvenzantrag hat dramatische Folgen für Crowdfundings von Zinsland

    Im Sommer 2017 hat die Crowdplattform Zinsland.de erstmals Geld für eine Immobilienentwicklung der AZP Holding gesammelt. 522 Anleger investierten 966.000 Euro in ein Wohn- und Ges ...

  • UDI-Anleger verlieren Geld »

    Ein unmoralisches Angebot von Stefan Keller

    Stefan Keller hat 1.100 Anlegern der Angebote Solar Sprint Festzins II und III eröffnet, dass sie ihr Geld vermutlich nicht vollständig zurück erhalten werden. Derzeit ist nicht ab ...

  • BGH soll über Anfechtungen bei P&R entscheiden »

    Insolvenzverwalter bieten den P&R-Anlegern einen Vergleich an

    8,6 Tonnen Papier verschicken die Insolvenzverwalter der P&R-Unternehmen in den nächsten Tagen an 54.000 Anleger. Ausführlich erklärt wird darin, warum sich der Betrag für die Ford ...

  • Hase-und-Igel-Spiel »

    Life Forestry Switzerland tanzt der BaFin auf der Nase herum

    Die Dreistigkeit mancher Anbieter kennt keine Grenzen. Nachdem die BaFin im Herbst letzten Jahres das Angebot „Teakinvestment“ von der Life Forestry Group wegen fehlendem Verkaufsp ...

  • Vermögensanlagen stärker auf dem Prüfstand »

    BaFin bellt laut! Aber beißt sie auch?

    Kennen Sie das Referat „Operative Missstandsaufsicht, Produktintervention“ bei der Finanzaufsicht BaFin? Ilja Gafarov und Miriam Geßler arbeiten dort und haben sich im aktuellen Ba ...

  • UDI bittet Anleger um Geduld »

    Statt sich vorwiegend um Altprobleme zu kümmern will Stefan Keller neue Geschäftsbereiche erschließen

    Der neue UDI-Chef Stefan Keller reagiert auf öffentliche Kritik mit einem zwölfseitigen Interview. Die Fragen stellen ein Medientrainer und sein neuer PR-Berater Klaus Kocks. Folgl ...

Deutsche Mikroinvest. Ab 250 Euro Mindestbeteiligung bewarb die Deutsche Mikroinvest das Kapitalanlageangebot. Die Laufzeit betrug mindestens 5 Jahre und die Verzinsung wurde mit 8,5 Prozent angegeben. Wie viel Kapital am Ende tatsächlich eingesammelt wurde und was die Ursache für die Insolvenz ist, wollte investmentcheck nun wissen. Geschäftsführer Knut Haake antwortete darauf etwas forsch, dass sie kein Kapitaleinsammler wären. Inhaltlich führte er in seiner Mail noch aus: „Wir sind rechtlich nicht dazu befugt, Auskünfte, die ausschließlich die Emittenten beantworten könnten, zu beantworten. Das verbietet die Gesetzgebung und gehört nicht in unserem Aufgabenbereich.“ Eine merkwürdige Antwort für einen vertraglich gebundenen Finanzvermittler. Auch der Verweis auf das Gesetz erscheint als Ausrede, weshalb er um die Benennung der Gesetzesquelle gebeten wurde: „Guten Tag, zu Ihrer notwendigen Rechtsaufklärung tragen wir nicht bei, da wir keine Rechtsberatung sind und machen dürfen. Dafür können Sie sich ja gerne eine Stunde auf eigene Kosten von einem Kapitalmarktanwalt beraten lassen.“ Das hat investmentcheck getan. Eine gesetzliche Grundlage konnte nicht gefunden werden. Vielmehr fasste der dazu befragte Rechtsanwalt das Verhalten eindeutig zusammen: „Bei der dreisten Antwort der Mikroinvest habe ich eine relativ klare Vorstellung davon, welche Einstellung man dort zum Thema Anlegerschutz, Plausibilitätsprüfung und Gatekeeper-Funktion hat.“

Wissenschaftlich und professionell wirkende Homepage
Quelle: Homepage www.neuroproof.com

Effecta. Laut Impressum ist die DMI Deutsche Mikroinvest GmbH nicht selbst zur Vermittlung von Finanzinstrumenten berechtigt. Vielmehr operiert sie hierbei als vertraglich gebundener Vermittler ausschließlich für Rechnung und unter Haftung der Effecta GmbH aus Erding. Der Geschäftsführer Tobias Hirsch sollte deshalb erklären, welche Prüfungen sie durchführen, bevor Investments angeboten werden dürfen. Auch einige andere Fragen wurden gestellt, aber leider ohne Antwort.

Loipfinger’s Meinung. Bei der Deutschen Mikroinvest sind innerhalb kurzer Zeit mit der Ohlala Franchise und Beteiligungen GmbH und der NeuroProof GmbH zwei Gesellschaften ausgefallen. Das Kapital der Anleger dürfte aufgrund der Nachrangklauseln verloren sein. Es ist schon erstaunlich, wie schmerzfrei die Deutsche Mikroinvest und deren Haftungsdach Effecta damit umgehen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...