News
Suche nach:

Insolvent während der Platzierung

Minerva ohne Erfolg bei Anleihenverkauf

28.09.2017 • Minerva, die römische Göttin der Weisheit stand Pate bei der Namensgebung. Doch anscheinend waren die Anleger weiser, als dem Anbieter lieb war. Sie vertrauten den Zinsversprechen von 5,75 Prozent für vier Jahre und 7,4 Prozent bei acht Jahren nicht. Aus dem Ziel, bis zu 65 Millionen Euro einzusammeln, wurde nichts. Nur Monate nach der Gestattung des Verkaufsprospektes durch die BaFin hat die Emittentin einen Insolvenzantrag gestellt.

Weitere Texte

  • Nicht geleistete Rückzahlung »

    Fällige Einlagen bei CapStar one nicht zurückgezahlt

    Wer bei CapStar one an besondere Sicherheit wie bei der AirForce One dachte, der wird nun vermutlich enttäuscht. Denn die per Ende November 2018 fälligen Rückzahlungen aus gekündig ...

  • Vogelfreier Freiherr »

    Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

    Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne ...

  • Privatinsolvenz von Heinz Roth »

    P&R-Insolvenzverwalter Jaffé hat für Heinz Roth einen Insolvenzantrag gestellt

    Auf 700 Millionen Euro hat Michael Jaffé in den Insolvenzgutachten den durch Heinz Roth in seiner Zeit als Geschäftsführer der P&R-Gesellschaften entstandenen Schaden beziffert. Da ...

  • Unmoralischer Veteran »

    Zweifelhafte vorbörsliche Aktienplatzierung bei PREOS Real Estate AG

    Der von Thomas Olek geplante Börsengang der Münchner Immobilien Center AG ist gescheitert. Jetzt plant er ein ähnlich fragwürdiges Spiel mit der PREOS Real Estate AG. Über die Olek ...

  • Wacht der Tiger langsam auf? »

    Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht

    Im Juni 2018 hat die Finanzaufsicht BaFin erstmals ein Vertriebsverbot wegen einem fehlenden Verkaufsprospekt ausgesprochen. Damals traf es die Agriterra mit ihrer „OrangenRENTE“. ...

  • P&R-Gründer bezwungen »

    Der Insolvenzverwalter kann endlich auf die Schweizer P&R zugreifen

    Der in Untersuchungshaft sitzende Heinz R. hat offenbar seinen Widerstand aufgegeben. Wie Michael Jaffé, Insolvenzverwalter der deutschen P&R-Gesellschaften heute mitteilte, hat er ...

  • Problemhäufung bei UDI »

    Forderungsausfälle und ein nicht zurückgezahltes Nachrangdarlehen

    Kürzlich feierte die UDI 20-jähriges Jubiläum. 540 Millionen Euro hat der Nürnberger Anbieter in dieser Zeit bei 17.200 Anlegern eingesammelt. Das Geld floss in Windkraft-, Biogas- ...

Angebot. Der Verkaufsprospekt für zwei nachrangige Schuldverschreibungen trägt mit Datum 28. Oktober 2016 die Unterschrift von Matthias F. Altieri. Gesucht wurden 21 Millionen Euro zuzüglich fünf Prozent Agio für vier Jahre (MEI 4 Plus) und weitere 42 Millionen Euro plus Agio für acht Jahre (MEI 8 Plus). Konkrete Assets gab es keine. Ziel war die Investition in Erneuerbare Energie-Projekte und Infrastruktur.

Quelle: Homepage micapa.eu, Minerva Capital Partners

Pressemitteilung. Komplett unseriös ist eine über die Agentur 360concept verteilte Pressemitteilung. Sie beginnt mit einer zweifelhaften Assoziation: „ Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat nachhaltige Anlagemöglichkeiten für Privatpersonen der MINERVA Gruppe genehmigt.“ Im Text selbst geht es weiter: „Auf diese Bedürfnisse hat die MINERVA Gruppe ihre BaFin genehmigten Produkte zugeschnitten.“ Dabei regelt das Vermögensanlagengesetz in Paragraph 13 Absatz 4 ganz klar: „Eine Werbung für öffentlich angebotene Vermögensanlagen darf keinen Hinweis auf die Befugnisse der Bundesanstalt nach diesem Gesetz enthalten.“

Insolvenzantrag. Am 24. August 2017 hat das Amtsgericht Trier über einen Insolvenzantrag entschieden. Unter dem Aktenzeichen 23 IN 90/17 wurde die vorläufige Verwaltung des Vermögens der Zweite MINERVA Energie & Infrastruktur GmbH durch eine Insolvenzverwalterin angeordnet. Zu den Ursachen war niemand von Minerva erreichbar. Der Mitarbeiter eines Call-Centers wusste noch nichts von dem Insolvenzantrag. Etwas in der Defensive erzählte er von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen. Dazu dann konkreter befragt, hat er auf die Geschäftsführung verwiesen. Er wüsste nur, dass an den Vorwürfen „nichts dran sei“. Eine offizielle Stellungnahme wurde trotz Bitte nicht zur Verfügung gestellt.

Loipfinger’s Meinung. Das Firmengeflecht um Minerva und Matthias Altieri ist international und etwas kompliziert. Trotzdem fand Altieri noch Zeit, als CSO bei Mounting Systems GmbH zu arbeiten. Im Februar 2017 wurde vom Geschäftsführer Michael Sehner seine vorzügliche Expertise im PV-Markt gelobt. Lange hielt das aber nicht. Am 27. September 2017 hat das zu den weltweit größten Produzenten von Gestellsystemen und Modulrahmen für Photovoltaik- und Solarthermieanlagen zählende Unternehmen das Erlöschen der Prokura von Altieri verkündet. Leider war niemand erreichbar, um ein paar Hintergründe zu erfahren.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...