Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

19 Prozent Plus bei Publikums-AIF

Regulierte Anbieter geschlossener Fonds steigern ihre Umsätze

07.02.2018 • Die Kosten, bei der BaFin als Kapitalverwaltungsgesellschaft zugelassen zu werden, liegen bei mehreren hunderttausend Euro. Hinzu kommen die laufenden Ausgaben für die Regulierung, die sich ohne entsprechende Umsätze nicht rechnen. Nachdem 2016 nur drei Anbieter von Publikums-AIF mit über 100 Millionen Euro akquiriertem Anlegerkapital weit im rentablen Bereich agierten, waren dies 2017 schon sechs Unternehmen. Denn das um 19 Prozent auf 1,57 Milliarden Euro gesteigerte Platzierungsvolumen verteilte sich nur noch auf 32 Kapitalverwaltungsgesellschaften (Vorjahr 37).

Weitere Texte

  • UDI bittet Anleger um Geduld »

    Statt sich vorwiegend um Altprobleme zu kümmern will Stefan Keller neue Geschäftsbereiche erschließen

    Der neue UDI-Chef Stefan Keller reagiert auf öffentliche Kritik mit einem zwölfseitigen Interview. Die Fragen stellen ein Medientrainer und sein neuer PR-Berater Klaus Kocks. Folgl ...

  • Anleger werden allein gelassen »

    DMI Deutsche Mikroinvest stellt Betrieb ein

    Die DMI Deutsche Mikroinvest wollte selbst zum führenden Marktplatz für Beteiligungen und Crowdinvesting werden. Daraus wird nichts mehr. Wie sie nun bekannt gab, stellt sie ihren ...

  • BaFin ist offenbar härter als Bundesbank »

    Tagex darf unerlaubte Bankgeschäfte umwandeln

    Die Tagex Technischer Handel GmbH & Co. KG hat im Sommer 2018 einen Verkaufsprospekt für qualifizierte Nachrangdarlehen in Höhe von 6,25 Millionen Euro erstellt. Ebenso wie das Ver ...

  • Einzelfälle oder UDI-typisch? »

    UDI nutzte neues Anlegerkapital, um alte Probleme zu kaschieren

    Auch wenn Georg Hetz sich von seiner UDI weitgehend verabschiedet hat, so werden Fragen aus seiner verantwortlichen Zeit bleiben. Dabei geht es vor allem um das System UDI, das der ...

  • Dramatische Umsatzeinbrüche in 2018 »

    Zuflüsse bei Publikums-AIF und Vermögensanlagen sinken um ein Drittel

    Die Anbieter von Publikums-AIF sowie auch von Vermögensanlagen mussten im vergangenen Jahr dramatische Umsatzeinbrüche hinnehmen. Bei den BaFin-überwachten Alternative Investmentfo ...

  • Erste Anklageerhebung im Fall P&R »

    Staatsanwaltschaft München vermutet gewerbsmäßigen Betrug

    Ein ungewöhnlich hohes Tempo legt die Staatsanwaltschaft München mit der Klageerhebung gegen Heinz R. vor. Ihm wird im Fall des Containeranbieters P&R der Vorwurf des gewerbsmäßige ...

  • Nächstes Companisto-Funding insolvent »

    Nach drei Finanzierungsrunden ist die „Revolution“ von LUUV gescheitert

    Insgesamt 632 Companisten investierten durch qualifiziert nachrangige partiarische Darlehen gut 400.000 Euro in Luuv, dem Erfinder des „revolutionären Kamerastativs solidLUUV“. Zuv ...

Gesamthistorie. In 2014 begann nach Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches die Platzierung der ersten geschlossenen Publikums-AIF (Alternative Investmentfonds). Damals wurden von 19 Anbietern 214 Millionen Euro eingesammelt. Nach diesem „Rumpfjahr“ bildete sich 2015 erstmals ein vollständiges Platzierungsjahr. 35 Kapitalverwaltungsgesellschaften akquirierten 1,12 Milliarden Euro Anlegerkapital. Ein Jahr später brachten es 37 Gesellschaften auf ein Plus von 17 Prozent und damit auf 1,32 Milliarden Euro. 2017 war mit plus 19 Prozent und 1,57 Milliarden Euro das bisher beste Jahr. Über alle Jahre summiert sich das auf 123 Fonds verteilte Platzierungsvolumen somit auf 4,22 Milliarden Euro.

Mit 19 Prozent fiel das Plus in 2017 höher aus als erwartet.
Quelle: Marktanalyse der geschlossenen Publikums-AIF 2018

Anlegerzahlen. Mit einer Repräsentativität von 80 Prozent auf den Gesamtmarkt hochgerechnet haben seit Einführung des KAGB 102.500 Anleger einen Publikums-AIF gezeichnet (ohne Mehrfachzeichnungen). Das ergibt einen durchschnittlichen Beteiligungsbetrag von 41.200 Euro. Auffallend an dieser Statistik ist der im Verlauf kontinuierlich gestiegene Wert. Von 33.100 Euro (2014) über 39.900 Euro (2015) auf 40.250 (2016) und 45.600 Euro (2017) stieg der Betrag, der im Schnitt auf einem Zeichnungsschein stand.

Investitionsarten. Mit Abstand am meisten Geld floss in Immobilien. Allein die Investitionen in deutsche Objekte summieren sich auf 46,6 Prozent Gesamtmarktanteil (2014 bis 2017), wobei der Sektor im Vorjahr mit 50,2 Prozent noch höher lag. Die internationalen Immobilieninvestitionen stellten mit 30 Prozent (2014 bis 2017) den zweitgrößten Block. Auch deren Anteil lag mit 33,1 Prozent in 2017 über dem historischen Durchschnitt. In der Bedeutung abgenommen haben im Vorjahr Anlagen in Private Equity (6,9 Prozent) und Luftfahrzeuge (4,7 Prozent). Der Rest verteilt sich auf Infrastruktur (2,4 Prozent), Energiegewinnung (2,0 Prozent) und sonstige Verwendungsarten.

Loipfinger’s Meinung. Der stetige Zuwachs von 2015 bis heute stimmt positiv für eine weiterhin kontinuierliche Steigerung der Marktbedeutung. Eine zusätzliche Hilfe wäre vermutlich, die noch nicht bei allen Anbietern vorhandene Transparenzbereitschaft zu steigern. Vor allem die Verweigerung einer nachvollziehbaren Prognoserechnung könnte aufgeklärte Anleger abschrecken. Nicht einmal ein Drittel der Anbieter kann bei investmentcheck in diesem Aspekt eine Transparenzbewertung von fünf Sternen vorweisen. Aus Anlegersicht disqualifiziert sich für mich jeder Initiator, der seine geplanten Zahlungsströme nicht offenlegt. Die Ertragsaussichten können nicht plausibilisiert werden. Streng genommen liegen meines Erachtens dann sogar nicht alle für eine Anlageentscheidung notwendigen Unterlagen vor. Aus dieser nicht gegebenen Vorgabe höchstrichterlicher Rechtsprechung ergeben sich vermeidbare Haftungsrisiken.

Bestellmöglichkeit. Wer die komplette 56-seitige Studie beziehen möchte, kann diese für 199 Euro (inklusive 19 Prozent Umsatzsteuer) unter info@investmentcheck.de bestellen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...