Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Mehr unerlaubte Geschäfte

Die Finanzaufsicht veröffentlicht deutlich mehr Verstöße

02.10.2018 • Anfangs war es nur ein Gefühl, wonach die von der BaFin verschickten Meldungen über unerlaubte Geschäfte mehr geworden sind. Deshalb hat investmentcheck 197 Fälle der letzten zehn Jahre ausgewertet. Und tatsächlich hat sich die Zahl der Verstöße in den ersten drei Quartalen 2018 bereits dramatisch erhöht. Bleibt die Frage: Gibt es mehr Banditen im Finanzbereich oder schaut die BaFin plötzlich genauer hin?

Weitere Texte

  • Dramatische Umsatzeinbrüche in 2018 »

    Zuflüsse bei Publikums-AIF und Vermögensanlagen sinken um ein Drittel

    Die Anbieter von Publikums-AIF sowie auch von Vermögensanlagen mussten im vergangenen Jahr dramatische Umsatzeinbrüche hinnehmen. Bei den BaFin-überwachten Alternative Investmentfo ...

  • Erste Anklageerhebung im Fall P&R »

    Staatsanwaltschaft München vermutet gewerbsmäßigen Betrug

    Ein ungewöhnlich hohes Tempo legt die Staatsanwaltschaft München mit der Klageerhebung gegen Heinz R. vor. Ihm wird im Fall des Containeranbieters P&R der Vorwurf des gewerbsmäßige ...

  • Nächstes Companisto-Funding insolvent »

    Nach drei Finanzierungsrunden ist die „Revolution“ von LUUV gescheitert

    Insgesamt 632 Companisten investierten durch qualifiziert nachrangige partiarische Darlehen gut 400.000 Euro in Luuv, dem Erfinder des „revolutionären Kamerastativs solidLUUV“. Zuv ...

  • Klarstellung ohne Mehrwert »

    BaFin will Verbrauchervorschrift nicht konkretisieren

    Seit 3 ½ Jahren gibt es nun die Vorschrift des Paragraph 11a Vermögensanlagengesetz (VermAnlG). Darin geht es um eine Ad-hoc-Pflicht für Vermögensanlagen. Eine ganz wichtige Änderu ...

  • Da läuft einiges aus dem Ruder »

    Führender Öko-Vertrieb UDI muss immer mehr Probleme einräumen

    Georg Hetz hat das von ihm vor 20 Jahren gebaute und die ganze Zeit als Kapitän gelenkte „Schiff UDI“ verlassen. Mit wie viel Wasser im Rumpf der neue Kapitän Stefan Keller zu kämp ...

  • Nicht geleistete Rückzahlung »

    Fällige Einlagen bei CapStar one nicht zurückgezahlt

    Wer bei CapStar one an besondere Sicherheit wie bei der AirForce One dachte, der wird nun vermutlich enttäuscht. Denn die per Ende November 2018 fälligen Rückzahlungen aus gekündig ...

  • Vogelfreier Freiherr »

    Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

    Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne ...

Unerlaubte Geschäfte. Wenn zum Beispiel Finanzdienstleistungen ohne Erlaubnis betrieben werden, dann warnt die Aufsichtsbehörde BaFin. Bei unerlaubten Geschäften spricht sie sogar Verbote aus. Das passiert häufig, wenn unerlaubtes Einlagen- oder Finanzgeschäft betrieben wird. Es kann aber auch dran liegen, dass ein Anbieter ohne die gesetzlich vorgeschriebenen Verkaufsunterlagen operiert. Und um eine Einhaltung der Verbote zu gewährleisten, wird öffentlich über solche Fälle berichtet. Interessierte können sich sogar in einen Newsletterverteiler eintragen und bekommen dann solche Meldungen per Mail zugeschickt.

Unerlaubte Geschäfte werden immer mehr
Quelle: Recherche auf bafin.de; Grafik: investmentcheck.de

Häufung. In den ersten drei Quartalen 2018 wurden bereits 56 solcher unerlaubten Geschäfte öffentlich gemacht. Das sind mehr Fälle, als in 2016 und 2017 zusammen aufgefallen sind. Damals kam es nur zu 23 (2016) beziehungsweise 19 (2017) Beanstandungen. Der bisherige Rekord aus 2015 mit 29 Fällen ist damit schon fast verdoppelt worden. Wenn es in dieser Schlagzahl weiter geht, wird die Finanzaufsicht bis Ende 2018 insgesamt 75 Mal unerlaubte Geschäfte attestieren.

Loipfinger’s Meinung. Es gibt nur zwei Möglichkeiten, warum plötzlich eine solche Häufung von unerlaubten Geschäften auftaucht. Entweder die Welt wird schlechter und es gibt mehr Banditen im Finanzbereich. Oder die BaFin ist endlich aufgewacht und nimmt den Verbraucherschutz etwas ernster. Für mich wahrscheinlicher ist zweites. Die Kritik durch den Fall P&R zeigt ihre Wirkung. Allerdings ist das alles noch ziemlich homöopathisch. Denn die Namen, denen unerlaubte Geschäfte vorgeworfen werden, kennt fast niemand. Obwohl ich mich ständig und schon sehr lange mit dem grauen Kapitalmarkt beschäftige, sind mir viele der in den Meldungen erwähnten Akteure unbekannt. An die großen Fische traut sich die BaFin offenbar immer noch nicht ran. Aber um es mit Cicero zu sagen: Dum spiro spero. Frei übersetzt: Solange ich atme, hoffe ich.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...