Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Einzelfälle oder UDI-typisch?

UDI nutzte neues Anlegerkapital, um alte Probleme zu kaschieren

28.02.2019 • Auch wenn Georg Hetz sich von seiner UDI weitgehend verabschiedet hat, so werden Fragen aus seiner verantwortlichen Zeit bleiben. Dabei geht es vor allem um das System UDI, das der neue Chef Stefan Keller erklären muss. Hat der Anbieter vorsätzlich frisches Anlegerkapital systematisch in notleidende Biogasprojekte gesteckt, um Probleme zu verschleiern? Zwei von investmentcheck recherchierte Fälle legen das zumindest Nahe.

Weitere Texte

  • Nächste Pleite bei der Deutschen Mikroinvest »

    Crowdanleger bei Gensoric dürften ihr Geld verlieren

    Die Deutsche Mikroinvest DMI hat vor einigen Monaten ihren Betrieb eingestellt (Anleger werden allein gelassen< ...

  • Schon 3 Fundings der GLS Crowd insolvent »

    Insolvenzverfahren bei MindTags GmbH eingeleitet

    Als erste Crowdplattform einer Bank startete im Jahr 2017 die GLS Crowd: „Unter gls-crowd.de geht die erste, europäische Crowdinvesting-Plattform einer Bank online. Das auf profess ...

  • Weitere Kapilendo-Pleite »

    Nicht einmal ein Jahr hat Fairbuy24 nach dem Crowdfunding überlebt

    Rund 500 Anleger haben Ende 2018 darauf vertraut, dass der Name Fairbuy etwas mit fair anlegen zu tun haben könnte. Doch dem ist wohl nicht so gewesen. Nur zehn Monate nach dem Fun ...

  • Nächste Insolvenz in der Causa P&R »

    Antrag auf Nachlassinsolvenz bei langjährigem P&R-Geschäftsführer

    Am 26. Juni 2019 entschied das Amtsgericht München über die Nachlassinsolvenz bei Werner Feldkamp. Er war langjähriger Weggefährte von P&R-Gründer Heinz Roth, über dessen Vermögen ...

  • Vergleichsvorschlag kommt gut an »

    P&R-Anleger vertrauen den Insolvenzverwaltern

    Vor einigen Wochen haben die Insolvenzverwalter Dr. Michael Jaffé und Dr. Philip Heinke über 80.000 Vergleichsvorschläge an die P&R-Anleger verschickt. Damals haben sie um Zustimmu ...

  • Tausend Kapilendo-Anleger verlieren Geld »

    tectomove ist 9 Monate nach dem Crowdfunding schon Pleite

    Im Herbst 2018 war die Welt noch in Ordnung. Kapilendo sammelte innerhalb von wenigen Stunden 400.000 Euro für die tectomove GmbH in Form von Kreditforderungen ein. Weitere 600.000 ...

  • Eine Scheideanstalt, die keine ist »

    Bei PIM-Gold trübt sich der Glanz

    Im hessischen Heusenstamm sitzt eine Reihe von Firmen, die Goldgeschäfte im ganz großen Stil abwickeln. Dazu gehört die PIM Gold- und Scheideanstalt, die PGD Premium Gold Deutschla ...

TOP 3 Biogas. Im Juni 2008 legte UDI den Fonds Top 3 Biogas auf. Sie bewarb ihn unter dem Slogan: „Energie aus der Natur für eine saubere Rendite“. Gesucht wurden 3,0 Millionen Euro Anlegerkapital sowie fünf Prozent Agio. Zuzüglich der Bankkredite in Höhe von 6,93 Millionen Euro finanzierte sie drei Biogasanlagen in Wittenberge, Nemsdorf-Görendorf und Kogel. Den Anlegern versprach UDI Ausschüttungen über insgesamt 318 Prozent in 21 Jahren. Die Tilgung der Darlehen war neben kleinen Anfangstilgungen ab 2010 mit jährlich 590.000 Euro vorgesehen. Die vollständige Tilgung war für Ende 2021 geplant. Per Ende 2017 war eine Restschuld von 2,21 Mio. Euro vorgesehen. Der Jahresabschluss weist hingegen tatsächlich Verbindlichkeiten in Höhe von 6,8 Millionen Euro aus.

Das Geld dieser Anleger dürfte längst verloren sein
Quelle: Verkaufsprospekte zu zwei UDI-Fonds

Historische Entwicklung 1. Bereits Ende 2010 war das anfängliche Eigenkapital von 3,2 Millionen Euro auf 758.000 Euro abgeschmolzen. Bis Ende 2015 baute sich ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag in Höhe von einer halben Million Euro auf. Durch weitere Verluste in 2016 und 2017 erhöhte sich dieser nun auf 1,7 Millionen Euro. Seit Jahren kriselt es in der Fondsgesellschaft. Für 2016 hat die Geschäftsführung „die Lorenz & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mbH ausdrücklich angewiesen, den handelsrechtlichen Jahresabschluss per 31.12.2016 unter der Annahme der Fortführung der Unternehmenstätigkeit zu erstellen“. Ein Jahr später wird von einer „Fortführungsprognose von BAKER TILLY“ berichtet, die von einer Fortführung der Unternehmenstätigkeit über das Jahr 2018 hinaus ausgeht.

Liquiditätshilfen 1. Zum liquiditätsmäßigen Ausgleich der negativen Entwicklung bei den Biogasanlagen war neben dem gesammelten Anlegerkapital frisches Geld notwendig. Das hat der Anbieter durch andere UDI-Produkte bereitgestellt. Bis Ende 2017 waren das insgesamt 1,9 Millionen Euro durch acht verschiedene Emittentengesellschaften. Dabei handelt es sich um folgende Angebote: UDI Genussrecht 1 (Emissionsjahr 2007): 410.500 Euro, UDI Genussrecht 2 (2010): 222.000 Euro, UDI Energie Festzins IV (2012): 178.571 Euro, UDI Energie Festzins VI (2013): 120.000 Euro, UDI Energie Festzins VII (2014): 375.000 Euro, UDI Energie Festzins VIII (2015): 165.000 Euro, UDI Energie Festzins IX (2015): 105.000 Euro und UDI Energie Festzins 12 (2017): 332.117 Euro. Die jeweils in Klammern angeführten Emissionsjahre der jeweiligen UDI-Produkte legen einen gewissen zeitlichen Ablauf nahe. Im Fall des letzten Angebots Nummer 12 begann die Kapitaleinwerbung im Herbst 2017. Das bis Ende 2017 dann an den Fonds TOP 3 Biogas ausgereichte Darlehen wurde zum Jahresende gleich schon weitgehend abgeschrieben.

Biogas Schloss Wendlinghausen. Im April 2009 legte der Nürnberger Ökoanbieter den Fonds UDI Biogas Schloss Wendlinghausen auf. Sie bewarben ihn unter dem Slogan: „Bioenergie direkt vom Feld für eine nachwachsende Rendite“. Gesucht wurden 1,67 Millionen Euro Anlegerkapital zuzüglich fünf Prozent Agio. Mit weiteren Bankkrediten in Höhe von 3,97 Millionen Euro finanzierte UDI über die Projektgesellschaft „NaWaRo Wendlinghausen GmbH & Co. KG“ eine Biogasanlage mit einer Nennleistung von 750 kWel sowie ein Nahwärmenetz. Den Anlegern versprach UDI Ausschüttungen über insgesamt 321 Prozent in 21 Jahren. Die Tilgung der Darlehen war neben einer kleinen Anfangstilgung ab 2011 mit jährlich 321.500 Euro vorgesehen. Eine vollständige Tilgung war für Ende 2023 geplant. Per Ende 2017 war eine Restschuld von 1,63 Millionen Euro vorgesehen, die tatsächlich bei 7,5 Millionen Euro lag.

Historische Entwicklung 2. Ende 2011 waren die Kommanditanteile an der NaWaRo bereits auf einen Wert von 836.000 Euro abgeschmolzen, obwohl sie in der Bilanz der Fondsgesellschaft noch mit 1,5 Millionen Euro als Finanzanlage verbucht waren. Ab 2014 ergab sich bei der NaWaRo ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag von 613.000 Euro. Die Kommanditanteile der Fondsgesellschaft standen dort allerdings noch mit 900.000 Euro als Finanzanlage in der Bilanz. Die Jahre bis 2016 ging es deutlich bergab. Per Ende 2017 steht bei NaWaRo ein nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag in Höhe von 2,54 Millionen Euro in der Bilanz. In der Fondsgesellschaft ist die Beteiligung auf einen Euro abgeschrieben und der nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag liegt bei 439.000 Euro. Die Bilanzerstellung erfolgte unter dem Ansatz der Unternehmensfortführung, wobei der Abschlussersteller darauf hinweist, dass er diese nicht überprüfte.

Liquiditätshilfen 2. Zum liquiditätsmäßigen Ausgleich der negativen Entwicklung bei der Biogasanlage auf Schloss & Gut Wendlinghausen in Ostwestfalen war neben dem anfänglich gesammelten Anlegerkapital frisches Geld notwendig. Das hat der Anbieter durch andere UDI-Produkte bereitgestellt. Bis Ende 2017 waren das insgesamt 3,8 Millionen Euro durch neun verschiedene Emittentengesellschaften. Dabei handelt es sich um folgende Angebote: UDI Genussrecht 1 (Emissionsjahr 2007): 49.000 Euro, UDI Energie Festzins IV (2012): 113.300 Euro, UDI Energie Festzins V (2013): 32.227 Euro, UDI Energie Festzins VI (2013): 1.315.099 Euro, UDI Energie Festzins VII (2014): 239.963 Euro, UDI Energie Festzins VIII (2015): 444.316 Euro, UDI Energie Festzins IX (2015): 376.054 Euro, UDI Sprint Festzins IIV (2016): 470.735 Euro und UDI Energie Festzins 12 (2017): 747.552 Euro. Die jeweils in Klammern angeführten Emissionsjahre der jeweiligen UDI-Produkte legen einen gewissen zeitlichen Ablauf nahe. Im Fall des letzten Angebots Nummer 12 begann die Kapitaleinwerbung im Herbst 2017. Das bis Ende 2017 dann an die Projektgesellschaft NaWaRo ausgereichte Darlehen wurde zum Jahresende gleich weitgehend abgeschrieben.

UDI Energie Festzins 12. Wie ausführlich mit diesen beiden Beispielen dargelegt, hat UDI über Jahre hinweg frisches Anlegerkapital in die schlecht laufenden Biogasanlagen gesteckt. Umgekehrt zeigt beispielsweise ein Blick auf den ab Herbst 2017 verkauften UDI Energie Festzins 12, dass dessen Geld nur Wochen nach Emissionsbeginn zu erheblichen Teilen in abschreibungsbedürftige Projekte floss. Von 15 Millionen Euro wurden 11,5 Millionen Euro bis Ende 2017 ausgereicht. Davon mussten 1,8 Millionen Euro gleich „außerplanmäßig“ abgeschrieben werden. Betroffen von den Abschreibungen sind sieben der 15 Investments, was einen Zufall durch unvorhersehbare Ereignisse unwahrscheinlich erscheinen lässt.

Loipfinger’s Meinung. Bis Redaktionsschluss hat UDI zu den Vorwürfen keine Stellungnahme abgegeben. Sollte diese noch erfolgen, dann wird sie nachgeliefert. Allerdings ist es schwer vorstellbar, wie UDI sein Tun plausibel rechtfertigen könnte. Für mich wurden die Anleger der UDI-Festzins-Produkte missbraucht, um Probleme zu verschleiern. Neben UDI profitieren davon auch die Banken, die die Biogasanlagen finanzierten. Deren Kredite wurden über die Jahre durch nachrangige Forderungen von Anlegern ersetzt. Ein Skandal, der schon einige Investoren zu Anlegerschutzanwälten wie die Kanzlei Mattil aus München trieb. Immer mehr erkennen, dass ihr Geld massiv in Gefahr ist. In Fällen wie beim Top 3 Fonds oder UDI Biogasfonds Schloss Wendlinghausen würde es wohl an ein Wunder grenzen, wenn die Buchverluste noch aufgeholt werden können.

Bisherige UDI-Berichterstattung (chronologisch):
- Da läuft einiges aus dem Ruder (23. Januar 2019)
- Problemhäufung bei UDI (19. November 2018)

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...