Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Mindestens 1,9 Tonnen Gold sollen fehlen

Staatsanwaltschaft ermittelt bei PIM-Gold gegenwärtig gegen 5 Personen

12.09.2019 • Eigentlich wäre der goldene Würfel nicht groß. Mit 46 Zentimetern Kantenlänge hätte er aber genau das Gewicht von 1,88 Tonnen, das die Staatsanwaltschaft Darmstadt bei PIM-Gold mindestens vermisst. Der Gegenwert dieses Goldes beträgt momentan rund 82 Millionen Euro. Angeblich gibt es Lieferverpflichtungen für 3,4 Tonnen Gold, was einem Gegenwert von 148 Millionen Euro entspräche. Da die Staatsanwaltschaft bei einer Durchsuchung laut Handelsblatt allerdings nur 215 Kilogramm Feingold und 13 Kilogramm Altgold gefunden hat, könnte der Schaden sogar noch größer sein.

Weitere Texte

  • Die zweite Schlappe »

    Zweites Funding von Exporo ist insolvent

    Marktbeobachter haben die ersten Pleiten von Exporo-Immobilienfundings bereits im Frühjahr erwartet. Doch damals kam es nicht dazu. Irgendwie konnten die Schlappen abgewendet werde ...

  • Optionen für P&R-Anleger »

    Interview mit dem Anlegeranwalt Wolfgang Schirp

    Dr. Wolfgang Schirp ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Mit seiner Kanzlei Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB wird er häufig bei großen Anlageskandalen aktiv und setzt ...

  • Unseriöser Zeitdruck »

    Zweifelhafte Mandantenakquise von geschädigten PIM-Gold-Anlegern

    In Sachen PIM-Gold arbeitet der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Renald Metoja von Eisner Rechtsanwälte mit Hochdruck an den Gutachten zur Insolvenzeröffnung. Diese dürften Ende N ...

  • Nur Belehrungen statt Fakten »

    R&R Consulting bewegt sich mit Aurimentum auf sehr dünnem Eis

    Die R&R Consulting aus Grünwald und Kulmbach bietet Goldsparpläne und einen Goldkauf mit Treuebonus an. Ob allerdings die Handelserträge wirklich reichen, um Vertriebskosten, Bonus ...

  • Nur noch Dünger »

    Balsa-Investments von ShareWood sollen geschreddert werden

    Eigentlich sollten Anleger der ShareWood Switzerland AG aus Zürich Geld mit dem Anbau von Balsa-Holz in Brasilien verdienen. Jetzt wurde ihnen allerdings offenbart, dass das Holz n ...

  • Gold-Leihe ohne Verkaufsprospekt »

    BaFin kritisiert Valvero Sachwerte

    Mit einer weichen, BaFin-typischen Formulierung hat die Finanzaufsicht nun die Gold-Leihe der Valvero Sachwerte aus Berlin beanstandet. Ihr liegen „Anhaltspunkte“ dafür vor, dass V ...

  • Millionenverluste für UDI-Anleger »

    Jahresabschlüsse 2018 offenbaren immer größere Probleme bei UDI

    Schon jetzt summieren sich die 2018er Verluste für die UDI-Festzins-Produkte auf rund 13 Millionen Euro! Dabei sind noch nicht einmal alle Jahresabschlüsse für das Vorjahr veröffen ...

Chaos. Wie groß das Chaos bei der PIM-Gold seit einer Woche ist, zeigt eine Mail, die der Geschäftsführer des Vertriebes Premium Gold Deutschland GmbH (PGD) an Geschäftsstellenleiter und Direktoren verschickte. Darin heißt es schon fast panikartig: „Wir brauchen vom Vertrieb jeden einzelnen Beleg von euren Kunden, dass wir im Laufe der Jahre das Kundengold ausgeliefert haben, bzw. dass Kundengeld ausgezahlt haben. Ab 2012 ist jeder Beleg hilfreich.“ Die Frage ist natürlich, warum er diese Belege benötigt? Niemand wird Gold aushändigen, ohne dass der Empfänger den Empfang quittiert. Hat die PIM diese Unterlagen nicht (mehr)? Eine Anfrage von investmentcheck blieb leider unbeantwortet.

Am 27. Mai 2017 wurde in der Stadthalle Offenbach vor Vertriebsmitarbeitern noch die Mär von einem hohen Goldbestand bei PIM-Gold verbreitet
Quelle: Teilnehmer, der unbekannt bleiben will

Staatsgewalt. In der Mail wird außerdem berichtet, dass alle Vermögenswerte beschlagnahmt und die Konten eingefroren wurden. Die PGD dürfe nicht mehr „aktiv arbeiten“ und sagte Webinare, einen Tag der offenen Tür und auch einen Kongress ab. Kunden dürften weiterhin kein Geld mehr auf die Konten der PIM oder der PGD überweisen. Auch dazu war von PIM beziehungsweise PGD keine Stellungnahme zu erhalten. Wie es nun weiter geht, ist ebenfalls unklar. Angeblich gibt es eine Generalvollmacht für zwei Mitarbeiter(innen), die die Geschäfte derzeit für den vorläufig festgenommenen PIM-Geschäftsführer Mesut P. weiter führen.

DWL. In einem anderen Fall, der DWL Deutsche Wertlager GmbH, kam es im Juni 2019 aufgrund von Fehlbeständen bei dem an Kunden verkauften Gold zur Insolvenz (Goldige Pleite). Das Unwort „Schneeballsystem“ mit allen rechtlichen Konsequenzen macht dort nun die Runde und soll angeblich zur Folge haben, dass der Insolvenzverwalter alle Rückzahlungen der letzten vier Jahre vor Insolvenzantragsstellung anfechten möchte. Basis ist Paragraph 134 der Insolvenzordnung, der bei einem Schneeballsystem von Kunden vor der Pleite erhaltene Zahlungen als unentgeltliche Leistung einstuft. Angeblich sollen auch beim Vertrieb die erhaltenen Provisionen zurückgefordert werden. Marvin Kewe von TILP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH sieht diese Gefahr auch für PIM. Er vertritt schon zahlreiche PIM-Anleger: „Die entscheidende Weichenstellung für die Anleger, welche ihre Goldkäufe eingelagert haben, wird sein, ob sie tatsächlich auch Eigentum an Goldbeständen erworben haben. Nach den uns vorliegenden Kundenunterlagen kann daran Zweifel bestehen. Sollte sich dieses bewahrheiten, so hätte das für die Anleger erhebliche negative Folgen. Im schlimmsten Fall könnte den Anlegern sogar eine Rückforderung von bereits zurück gezahlten Geldern drohen.“

Loipfinger’s Meinung. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat gegenüber investmentcheck die vom Handelsblatt veröffentlichten Zahlen zu den Soll- und Ist-Beständen bei PIM-Gold nicht bestätigt. Dafür hat sie ohne Nennung der Namen erklärt, dass gegenwärtig gegen fünf Personen ermittelt wird. Der Geschäftsführer Mesut P. wurde vergangene Woche in Untersuchungshaft genommen. Damit mag die Höhe des Schadens noch nicht genau beziffert sein. Aufgrund zahlreicher Gespräche mit verschiedenen Personen aus gewöhnlich gut informierten Kreisen ist aber zu hören, dass diese absolut plausibel sind (manche schätzen sogar noch mehr).

Anzeige

Goldforum. Nach den früheren Beiträgen haben sich schon eine Reihe von PIM-Anlegern bei Investmentcheck gemeldet, um sich untereinander austauschen zu können. Deshalb gibt es ein geschlossenes Forum unter investmentcheck.community. Dort können sich Anleger kostenlos eintragen.

Bisherige PIM-Berichterstattung (chronologisch):
- Gewerbsmäßiger Betrugsverdacht bei PIM-Gold, 7. September 2019
- Stoff für einen Krimi, PIM Gold muss sich gegen den Verdacht der Geldwäsche wehren, 19. Juli 2019
- Eine Scheideanstalt, die keine ist, Bei PIM-Gold trübt sich der Glanz, 18. Juni 2019
- Wacht der Tiger langsam auf?, Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht, 29. November 2018

Kostenloser Newsletter. Sofern Sie regelmäßig an Informationen von investmentcheck interessiert sind, können Sie sich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen. Sie erhalten dann alle Informationen wöchentlich in einer Mail zusammengefasst.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...