Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Mehr Gold vorhanden

Bei PIM wurde mehr Gold sichergestellt als bisher angenommen

07.10.2019 • Die bisher als beschlagnahmt gemeldete Goldmenge von 228 Kilogramm ist nur ein Teil des sichergestellten PIM-Goldes. Der als vorläufiger Insolvenzverwalter eingesetzte Dr. Renald Metoja von Eisner Rechtsanwälte bestätigte auf Nachfrage von Investmentcheck, dass mindestens die doppelte Menge sicher in den Tresoren der Staatsanwaltschaft lagert. Damit ist mindestens ein Vermögen von 500 Kilogramm Gold (aktueller Wert 22 Millionen Euro) vorhanden. Gegenüber den vermutlich eingegangenen Lieferverpflichtungen von 3,38 Tonnen bleibt der Fehlbestand allerdings immens.

Weitere Texte

  • Optionen für P&R-Anleger »

    Interview mit dem Anlegeranwalt Wolfgang Schirp

    Dr. Wolfgang Schirp ist Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht. Mit seiner Kanzlei Schirp & Partner Rechtsanwälte mbB wird er häufig bei großen Anlageskandalen aktiv und setzt ...

  • Unseriöser Zeitdruck »

    Zweifelhafte Mandantenakquise von geschädigten PIM-Gold-Anlegern

    In Sachen PIM-Gold arbeitet der vorläufige Insolvenzverwalter Dr. Renald Metoja von Eisner Rechtsanwälte mit Hochdruck an den Gutachten zur Insolvenzeröffnung. Diese dürften Ende N ...

  • Nur Belehrungen statt Fakten »

    R&R Consulting bewegt sich mit Aurimentum auf sehr dünnem Eis

    Die R&R Consulting aus Grünwald und Kulmbach bietet Goldsparpläne und einen Goldkauf mit Treuebonus an. Ob allerdings die Handelserträge wirklich reichen, um Vertriebskosten, Bonus ...

  • Nur noch Dünger »

    Balsa-Investments von ShareWood sollen geschreddert werden

    Eigentlich sollten Anleger der ShareWood Switzerland AG aus Zürich Geld mit dem Anbau von Balsa-Holz in Brasilien verdienen. Jetzt wurde ihnen allerdings offenbart, dass das Holz n ...

  • Gold-Leihe ohne Verkaufsprospekt »

    BaFin kritisiert Valvero Sachwerte

    Mit einer weichen, BaFin-typischen Formulierung hat die Finanzaufsicht nun die Gold-Leihe der Valvero Sachwerte aus Berlin beanstandet. Ihr liegen „Anhaltspunkte“ dafür vor, dass V ...

  • Millionenverluste für UDI-Anleger »

    Jahresabschlüsse 2018 offenbaren immer größere Probleme bei UDI

    Schon jetzt summieren sich die 2018er Verluste für die UDI-Festzins-Produkte auf rund 13 Millionen Euro! Dabei sind noch nicht einmal alle Jahresabschlüsse für das Vorjahr veröffen ...

  • „UDI verdient die rote Karte“ »

    Interview mit der Anlegeranwältin Eva-Maria Ueberrück

    Eva-Maria Ueberrück ist Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht. Sie arbeitet in der Münchner Kanzlei Mattil & Kollegen und beschäftigt sich schon länger mit dem Fall UDI. Für ...

Beschlagnahmungen. Wo das nun plötzlich aufgetauchte Gold herkommt, ist schnell erklärt. Bisher kursierte die Meinung, dass die bekannt gegebenen 228 Kilogramm aus der Durchsuchung Anfang September stammen würden. Das ist allerdings nicht richtig, da die Staatsanwaltschaft dieses Gold schon zwei Monate vorher sicherstellte. Im September wurde weiteres Gold beschlagnahmt, unter anderem in einem Schmuckladen in Stuttgart. Wie viel Feingold der Schmuck und das weitere Material enthält, muss derzeit noch ermittelt werden. Deshalb ist unklar, wie viel Gold die Staatsanwaltschaft insgesamt sicherstellte. Die Aussage des vorläufigen Insolvenzverwalters, wonach es mindestens das Doppelte der bekannten 228 Kilogramm ist, ist deshalb wohl eher als vorsichtige Schätzung zu werten.

Firmenzentrale der PIM Gold in Heusenstamm

Gerüchte. Eine offenbar von Vertriebsdirektoren mit ins Leben gerufene Interessensgemeinschaft wirbt derzeit damit, dass sie über einen Detektiv weiteres Gold in der Türkei suchen lassen. Die auf der Homepage der Interessensgemeinschaft ist als verantwortlich eingetragene Heidi Keil erklärte auf telefonische Anfrage aber, dass sie keinen Auftrag für eine Detektei erteilt habe. Sie sei allerdings nur für die Verwaltung der Interessensgemeinschaft zuständig. Weitere Fragen sind an den Rechtsanwalt Dr. Thomas Pforr zu richten. Dieser erklärte, er sei mit einer renommierten, international tätigen Detektei in Gesprächen. Nächste Woche werde er selbst in die Türkei fliegen, um sich vor Ort ein Bild von der Situation zu machen.

Anzeige

IG PIM Gold. In einer Nachricht an den Vertrieb wurde die Gründung einer Interssensgemeinschaft bekannt gegeben: „Hallo liebe Geschäftspartner/innen, nach dem heutigen Gespräch mit dem Anwalt wurde seitens der GDs und Geschäftspartner eine Interessensgemeinschaft gegründet.“ Offiziell laut Satzung verfolgt die Interessensgemeinschaft keine „eigenwirtschaftlichen Zwecke“, sondern will nur zur „Optimierung der Strukturen und Entwicklungen zugunsten der Goldkäufer“ beitragen. Fällig wird dafür ein jährlicher Beitrag von 98 Euro. Die Kanzlei Pforr & Kollegen hat ein Rechtsanwaltsanderkonto dafür eingerichtet. Der Sitz der Interessensgemeinschaft ist in Bad Salzungen, in der auch die Kanzlei Pforr & Kollegen ihren Sitz hat. Pforr selbst ist einer der drei Vorstände, wie sie von der Satzung vorgesehen sind. Bezüglich der beiden anderen Vorstände wollte Pforr telefonisch allerdings keine Namen nennen. Eine schriftliche Anfrage blieb leider unbeantwortet. Klar ist nur, dass die beiden anderen Vorstände Vermittler von PIM Gold waren. Auch eventuell weitere Gründungsmitglieder hat Pforr auf schriftliche Nachfrage nicht benannt.

Vermittlerlügen. Seit 2017 sind zu PIM massive Vorwürfe über vermutete Fehlbestände von Gold bekannt. Dem begegneten die Vertriebsdirektoren regelmäßig mit zweifelhaften Beschwichtigungen. Zum Beispiel Anfang 2018 verschickte einer der Direktoren Mails mit der offenbar gelogenen Überschrift: „Nachdem nun der Inventurbericht vom Wirtschaftsprüfer mit Abgleich der Soll-/Istbestände vorliegt, können Sie auf Ihre Kunden aktiv zugehen und diesen wieder noch intensiver den Nutzen von Bonusgold anbieten.“ In einer anderen Mail wird berichtet, man hätte den Bericht des Wirtschaftsprüfers gesehen und das Ergebnis wäre „beeindruckend“. Wie Hohn dürfte heute die Schlussfolgerung klingen: „Das bedeutet schwarz auf weiß: Die PIM Gold und Scheideanstalt ist gut aufgestellt.“ Kurz darauf wurden neue „Incentive-Reisen“ für besonders erfolgreiche Vermittler ausgelobt. 4- bis 7-stellige Einkommensperspektiven wurden für den Vertrieb ausgerufen. Selbst im August 2019, also vor wenigen Wochen, behauptete ein Generaldirektor, PIM Gold sei „die intensivst geprüfte Goldhandelsgesellschaft“ und würde gestärkt aus den Prüfungen hervorgehen. Es würden „durchweg positive Prüfungsergebnisse vorliegen“. Dabei bestätigte das Hessische Justizministerium bereits Anfang 2018, dass es der PIM seit Jahren nicht gelungen sei, ein „fehlerfreies Warenwirtschafts- und Buchhaltungssystem zu betreiben“.

Loipfinger’s Meinung. Die gute Nachricht von mehr vorhandenem Gold dürfte die Anleger schon einmal freuen, auch wenn das meiste Gold immer noch fehlt. Der vorläufige Insolvenzverwalter Metoja macht einen guten Eindruck. Er ist transparent und offen. Er hat Erfahrungen mit größeren Anlageskandalen, da er auch bei der EuroConcept-Gruppe aus Konstanz tätig ist. Anders ist das bei der Interessensgemeinschaft. Die Geheimniskrämerei um die weiteren Vorstände ist bei einem Verein nicht seriös. Will die Interessensgemeinschaft den Eindruck verschleiern, dass hier der Bock in Form von PIM-Vermittlern zum Gärtner gemacht wird? Pforr hat telefonisch zumindest erklärt, dass seine Kanzlei Anleger nicht wegen Schadensersatzansprüchen gegen Vermittler vertreten würde. Das sei nicht das Tätigkeitsfeld der Kanzlei. Eine konkrete schriftliche Anfrage, wie denn die Interessensgemeinschaft zur möglichen Haftung von Vermittlern stehe, blieb unbeantwortet.

Nachtrag vom 9. Oktober 2019. In einer verteilten und Investmentcheck zugespielten Nachricht wurde die Sekretärin von Mesut P. als Mitinitiatoren der IG PIM Gold beschrieben. Sie hat sich bei Investmentcheck gemeldet und von der verbreiteten Information distanziert. Sie hat nichts mit der IG PIM Gold zu tun. Sie ist immer noch angestellt und unterstützt derzeit den vorläufigen Insolvenzverwalter. Eine Generalvollmacht – wie in der verteilten Nachricht behauptet – habe sie auch nicht.

Goldforum. Nach den früheren Beiträgen haben sich schon eine Reihe von PIM-Anlegern bei Investmentcheck gemeldet, um sich untereinander austauschen zu können. Deshalb gibt es ein geschlossenes Forum unter investmentcheck.community. Dort können sich Anleger kostenlos eintragen.

Bisherige PIM-Berichterstattung (chronologisch):
- Vorläufiger Insolvenzverwalter bei PIM Gold bestimmt, 1. Oktober 2019
- Insolvenzanträge bei PIM Gold, Rund 10.000 Anleger zittern um 150 Millionen Euro, 28. September 2019
- Mindestens 1,9 Tonnen Gold sollen fehlen, 12. September 2019
- Gewerbsmäßiger Betrugsverdacht bei PIM-Gold, 7. September 2019
- Stoff für einen Krimi: PIM Gold muss sich gegen den Verdacht der Geldwäsche wehren, 19. Juli 2019
- Eine Scheideanstalt, die keine ist: Bei PIM-Gold trübt sich der Glanz, 18. Juni 2019
- Wacht der Tiger langsam auf?, Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht, 29. November 2018

Kostenloser Newsletter. Sofern Sie regelmäßig an Informationen von investmentcheck interessiert sind, können Sie sich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen. Sie erhalten dann alle Informationen wöchentlich in einer Mail zusammengefasst.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...