Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Verschwundenes Gold

Vom RelaXXbonusplan zum Alptraum

20.10.2016 • Der Relaxxbonusplan von der GOLDprofessionell AG unschlagbare Vorteile bieten. „Einfach & Einzigartig“ sollte er sein. Eine inflationsgeschützte Vermögensbildung mit Wertbeständigkeit wurde versprochen. Gelagert werden sollte alles in Hochsicherheitstresoren in der Schweiz. Lager-, transport- und versicherungskostenfrei! Eigentlich zu schön, um wahr zu sein. Und jetzt befindet sich das Unternehmen mit Sitz in Zürich laut Informationen der eidgenössischen Finanzmarktaufsicht FINMA in Liquidation. Wenn die Gläubiger keinen Kostenvorschuss in Höhe von 135.000 Schweizer Franken leisten, wird das Konkursverfahren eingestellt.

Weitere Texte

  • Gläubigertreffen bei P&R-Gründer Heinz Roth »

    Sicherung von Vermögenswerten bringt vor allem moralische Genugtuung

    Gestern fand in München die erste Gläubigerversammlung im Insolvenzverfahren des P&R-Gründers Heinz Roth statt. Im Vergleich zu den Großveranstaltungen bei den Berichtsterminen der ...

  • Jäderberg & Cie. ohne aktuelle Buchhaltung »

    Verschiedene Jahresabschlüsse der Jäderberg-Gruppe sind völlig veraltet

    Der Jahresabschluss eines Unternehmens ist seine Visitenkarte. Wer keine aktuellen Daten ausweist, liefert kein gutes Erscheinungsbild. Die Jäderberg-Gruppe hat bei einigen Unterne ...

  • Zwei Zinsland-Fundings ausfallgefährdet »

    Ein Insolvenzantrag hat dramatische Folgen für Crowdfundings von Zinsland

    Im Sommer 2017 hat die Crowdplattform Zinsland.de erstmals Geld für eine Immobilienentwicklung der AZP Holding gesammelt. 522 Anleger investierten 966.000 Euro in ein Wohn- und Ges ...

  • UDI-Anleger verlieren Geld »

    Ein unmoralisches Angebot von Stefan Keller

    Stefan Keller hat 1.100 Anlegern der Angebote Solar Sprint Festzins II und III eröffnet, dass sie ihr Geld vermutlich nicht vollständig zurück erhalten werden. Derzeit ist nicht ab ...

  • BGH soll über Anfechtungen bei P&R entscheiden »

    Insolvenzverwalter bieten den P&R-Anlegern einen Vergleich an

    8,6 Tonnen Papier verschicken die Insolvenzverwalter der P&R-Unternehmen in den nächsten Tagen an 54.000 Anleger. Ausführlich erklärt wird darin, warum sich der Betrag für die Ford ...

  • Hase-und-Igel-Spiel »

    Life Forestry Switzerland tanzt der BaFin auf der Nase herum

    Die Dreistigkeit mancher Anbieter kennt keine Grenzen. Nachdem die BaFin im Herbst letzten Jahres das Angebot „Teakinvestment“ von der Life Forestry Group wegen fehlendem Verkaufsp ...

  • Vermögensanlagen stärker auf dem Prüfstand »

    BaFin bellt laut! Aber beißt sie auch?

    Kennen Sie das Referat „Operative Missstandsaufsicht, Produktintervention“ bei der Finanzaufsicht BaFin? Ilja Gafarov und Miriam Geßler arbeiten dort und haben sich im aktuellen Ba ...

Rechtsanwalt Korisek. Der in Wien ansässige Rechtsanwalt Julian Korisek hat in einer Gläubigerinformation mitgeteilt, dass laut Konkursliquidator erheblich weniger Edelmetallbestände vorhanden sein sollen, als dies zu erwarten gewesen wäre. Betroffen sein sollen auch Gläubiger der in Salzburg ansässigen GOLDprofessionell Austria GmbH sowie der GOLDprofessionell Ltd. aus Birmingham, Großbritannien.

Die Homepage ist nicht mehr abrufbar. Früher wurden offenbar nicht erfüllbare Versprechen verbreitet
Quelle: www.relaxxbonusplan.com aus 2014

Werbung. Laut früheren Informationen auf der Homepage des Anbieters, sollte der RelaXXbonusplan “ein Edelmetall-Ankaufsplan mit einer Laufzeit von 6 Jahren” sein. Die GOLDprofessionell AG sollte im Auftrag des Kunden „Monat für Monat zu einem vereinbarten Beitrag Gold oder Silber“ erwerben, „welches bis zur Auslieferung in Hochsicherheitstresoren gelagert wird“. Um das Angebot besonders zu machen, durfte jeder Kunde maximal 100 Euro pro Monat in Gold und weitere 100 Euro in Silber investieren. Durch angeblich große Mengenabnahmen, einer strengen Einkaufspolitik und „geringer Kostenstruktur bei Verwaltung und Abwicklung“ konnte dem Kunden laut Werbeaussagen ein Bonus von 9,5 Prozent gewährt werden.

Loipfinger’s Meinung. Zu schön um Wahr zu sein! Eigentlich muss zu solchen Angeboten nicht mehr gesagt werden. Obwohl der Goldmarkt so professionell ist, dass selbst bei größten Mengen keine Einkaufsvorteile in der versprochenen Größenordnung möglich sind, sollen angeblich 2.700 Anleger auf die Versprechen vertraut haben. In Kombination mit kostenloser Verwahrung und Versicherung ist das Angebot komplette Utopie. Oder es lagen die nicht näher bezifferten Einkaufspreise für die Kunden so exorbitant über dem Markt, dass darin dann alles einkalkuliert wurde. Egal wie: Solche Versprechen sollten mit gesundem Menschenverstand als Scharlatanerie erkannt werden.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...