Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

greenXmoney ist liquidiert

Crowdfunding-Plattform stellt Geschäftsbetrieb ein

20.02.2018 • Feste Erträge und grünen Profit versprach die Crowdfunding-Plattform greenXmoney. Sie war Partner des Energieriesen E.ON und hat die angebotenen Forderungskaufverträge unter dem Begriff „Wattpapier“ vermarktet. Die in Aussicht gestellten Renditen für Anleger lagen zuletzt bei zwei bis vier Prozent pro Jahr. Doch damit ist nun Schluss: Vor ein paar Tagen wurde am Amtsgericht Memmingen die Auflösung der greenXmoney.com GmbH veröffentlicht.

Weitere Texte

  • Hase-und-Igel-Spiel »

    Life Forestry Switzerland tanzt der BaFin auf der Nase herum

    Die Dreistigkeit mancher Anbieter kennt keine Grenzen. Nachdem die BaFin im Herbst letzten Jahres das Angebot „Teakinvestment“ von der Life Forestry Group wegen fehlendem Verkaufsp ...

  • Vermögensanlagen stärker auf dem Prüfstand »

    BaFin bellt laut! Aber beißt sie auch?

    Kennen Sie das Referat „Operative Missstandsaufsicht, Produktintervention“ bei der Finanzaufsicht BaFin? Ilja Gafarov und Miriam Geßler arbeiten dort und haben sich im aktuellen Ba ...

  • UDI bittet Anleger um Geduld »

    Statt sich vorwiegend um Altprobleme zu kümmern will Stefan Keller neue Geschäftsbereiche erschließen

    Der neue UDI-Chef Stefan Keller reagiert auf öffentliche Kritik mit einem zwölfseitigen Interview. Die Fragen stellen ein Medientrainer und sein neuer PR-Berater Klaus Kocks. Folgl ...

  • Anleger werden allein gelassen »

    DMI Deutsche Mikroinvest stellt Betrieb ein

    Die DMI Deutsche Mikroinvest wollte selbst zum führenden Marktplatz für Beteiligungen und Crowdinvesting werden. Daraus wird nichts mehr. Wie sie nun bekannt gab, stellt sie ihren ...

  • BaFin ist offenbar härter als Bundesbank »

    Tagex darf unerlaubte Bankgeschäfte umwandeln

    Die Tagex Technischer Handel GmbH & Co. KG hat im Sommer 2018 einen Verkaufsprospekt für qualifizierte Nachrangdarlehen in Höhe von 6,25 Millionen Euro erstellt. Ebenso wie das Ver ...

  • Einzelfälle oder UDI-typisch? »

    UDI nutzte neues Anlegerkapital, um alte Probleme zu kaschieren

    Auch wenn Georg Hetz sich von seiner UDI weitgehend verabschiedet hat, so werden Fragen aus seiner verantwortlichen Zeit bleiben. Dabei geht es vor allem um das System UDI, das der ...

  • Dramatische Umsatzeinbrüche in 2018 »

    Zuflüsse bei Publikums-AIF und Vermögensanlagen sinken um ein Drittel

    Die Anbieter von Publikums-AIF sowie auch von Vermögensanlagen mussten im vergangenen Jahr dramatische Umsatzeinbrüche hinnehmen. Bei den BaFin-überwachten Alternative Investmentfo ...

Konzept. Seit 2014 bot greenXmoney Anlegern die Möglichkeit, zukünftige Erträge aus Photovoltaik-Anlagen zu erwerben. Bei diesen Forderungskaufverträgen wurde beispielsweise ein Anteil des Ertrages im Verlauf der nächsten sechs Jahre in Höhe von 11.598 Euro heute zu einem Kaufpreis von 10.000 Euro angeboten. Bei planmäßigem Verlauf ergab sich für den Investor in diesem Beispiel eine Rendite von 4,8 Prozent pro Jahr. Der Anleger wurde dabei weder direkt noch indirekt Eigentümer der Anlage. Erworben hat er für eine bestimmte Zeit einen Anteil an der Einspeisevergütung nach EEG.

Der Partner E.ON bekommt nun eine überraschend große Bedeutung.
Quelle: Screenshot der Homepage von greenxmoney.com

Liquidation. Am 7. Februar wurde die Verlegung des Sitzes von Neu-Ulm nach München veröffentlicht. Gleichzeitig sind die beiden Geschäftsführer Torsten Blumenthal und Murat Sahin ausgeschieden. Ein Liquidator wurde bestimmt und die Gesellschaft als aufgelöst vermerkt. Ex-Geschäftsführer Blumenthal klang auf telefonische Nachfrage etwas überrascht, dass die Liquidation bereist öffentlich ist. Er arbeite noch an der Übergabe an E.ON, die alles übernehmen würden. Mehrfach betonte er, dass für die Anleger keine Nachteile entstünden. Der Vertrieb hätte einfach nicht so geklappt, wie es notwendig gewesen wäre, um das Unternehmen auszubauen.

E.ON. Der Energieriese E.ON ist bei der Crowdfunding-Plattform werblich als Partner aufgetreten. Laut der Auskunftei Creditsafe war die E.ON Energie Deutschland GmbH auch mit 25,1 Prozent an der Plattform beteiligt. Stefan Moriße von E.ON bestätigte die Aussagen von Torsten Blumenthal: „Wir bedauern sehr, dass greenXmoney nach der erfolgreichen Startphase nicht die nötige Geschäftsgrundlage aufbauen konnte, um dauerhaft bestehen zu können. Nichtsdestotrotz können wir allen Anlegern mitteilen, dass der Geschäftsbereich und die bisher erbrachten Serviceleistungen aufrecht erhalten werden. Die Anleger werden auch die nächsten Auszahlungen im gewohnten, halbjährlichen Turnus erhalten, als nächstes planmäßig für das zweite Halbjahr 2017.“

Loipfinger’s Meinung. Auch wenn manche Crowdfunding-Plattformen teilweise Millionenbeträge in Stunden bewegen, ist längst nicht jedes Konzept erfolgsversprechend. Es herrscht ein brutaler Verdrängungswettbewerb, dem noch viele Plattformen zum Opfer fallen werden. Bei greenXmoney haben die Anleger Glück gehabt, weil sich mit E.ON jemand verantwortlich fühlt. Sie haben weiter einen Ansprechpartner, der sich um alles kümmert. Bei anderen Plattformen wird es aber nicht immer so sein, weshalb Schwarmfinanzierer immer überlegen sollten was passiert, wenn die Vermittlungsplattform nicht mehr sein sollte.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...