Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Ex-Investment von Jens Spahn (CDU) ist insolvent

Steuerapp Taxbutler von Pareton ist gescheitert

06.07.2018 • „taxbutler - und deine Steuererklärung macht sich von alleine! Belege fotografieren; fertig!“ Wer träumt nicht davon, dass seine Steuererklärung mit ein paar Fotos erledigt ist. Und das auch noch für Kleingeld ab 27 Euro. Sogar der jetzige Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich als damaliger Finanzstaatssekretär dafür begeistert und an der Firma beteiligt. Er ist allerdings vorher ausgestiegen, während 312 Anleger ihre 300.000 Euro wohl abschreiben müssen.

Weitere Texte

  • Hase-und-Igel-Spiel »

    Life Forestry Switzerland tanzt der BaFin auf der Nase herum

    Die Dreistigkeit mancher Anbieter kennt keine Grenzen. Nachdem die BaFin im Herbst letzten Jahres das Angebot „Teakinvestment“ von der Life Forestry Group wegen fehlendem Verkaufsp ...

  • Vermögensanlagen stärker auf dem Prüfstand »

    BaFin bellt laut! Aber beißt sie auch?

    Kennen Sie das Referat „Operative Missstandsaufsicht, Produktintervention“ bei der Finanzaufsicht BaFin? Ilja Gafarov und Miriam Geßler arbeiten dort und haben sich im aktuellen Ba ...

  • UDI bittet Anleger um Geduld »

    Statt sich vorwiegend um Altprobleme zu kümmern will Stefan Keller neue Geschäftsbereiche erschließen

    Der neue UDI-Chef Stefan Keller reagiert auf öffentliche Kritik mit einem zwölfseitigen Interview. Die Fragen stellen ein Medientrainer und sein neuer PR-Berater Klaus Kocks. Folgl ...

  • Anleger werden allein gelassen »

    DMI Deutsche Mikroinvest stellt Betrieb ein

    Die DMI Deutsche Mikroinvest wollte selbst zum führenden Marktplatz für Beteiligungen und Crowdinvesting werden. Daraus wird nichts mehr. Wie sie nun bekannt gab, stellt sie ihren ...

  • BaFin ist offenbar härter als Bundesbank »

    Tagex darf unerlaubte Bankgeschäfte umwandeln

    Die Tagex Technischer Handel GmbH & Co. KG hat im Sommer 2018 einen Verkaufsprospekt für qualifizierte Nachrangdarlehen in Höhe von 6,25 Millionen Euro erstellt. Ebenso wie das Ver ...

  • Einzelfälle oder UDI-typisch? »

    UDI nutzte neues Anlegerkapital, um alte Probleme zu kaschieren

    Auch wenn Georg Hetz sich von seiner UDI weitgehend verabschiedet hat, so werden Fragen aus seiner verantwortlichen Zeit bleiben. Dabei geht es vor allem um das System UDI, das der ...

  • Dramatische Umsatzeinbrüche in 2018 »

    Zuflüsse bei Publikums-AIF und Vermögensanlagen sinken um ein Drittel

    Die Anbieter von Publikums-AIF sowie auch von Vermögensanlagen mussten im vergangenen Jahr dramatische Umsatzeinbrüche hinnehmen. Bei den BaFin-überwachten Alternative Investmentfo ...

Jens Spahn. Der CDU-Politiker hat es zwischenzeitlich zum Bundesgesundheitsminister gebracht, was für viele nur ein weiterer Karriereschritt auf der Leiter ganz nach oben hoch ist. Mit seinem Gespür für Themen und die Wählerstimmung stellt er sich regelmäßig sogar der Bundeskanzlerin in den Weg. Vor gut eineinhalb Jahren hat ihn seine Intuition allerdings komplett verlassen. Vielleicht war es Gier, die seine Sinne trübte. Naivität ist eigentlich keine Eigenschaft, die zu ihm passt. Er war als damaliger parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und „Fintech-Beauftragter“ der Bundesregierung selbst an einem Start-Up beteiligt. Als Business-Angel hielt er 1,25 Prozent der Anteil an der pareton GmbH, die mit ihrer Software taxbutler die Erstellung von Steuererklärungen revolutionieren wollte.

Jens Spahn hat seine Anteile noch rechtzeitig übertragen
Quelle: Handelsregister; eigene Recherchen

Ungleichbehandlung. Laut verschiedener Medienberichte aus 2017 soll Jens Spahn für seine Beteiligung in Höhe von 1,25 Prozent 15.000 Euro bezahlt haben. Das entspricht einer Unternehmensbewertung von 1,2 Millionen Euro. Das war auch die Pre-Money-Bewertung für Crowdinvestoren, die sich ab April 2017 über die Plattform von Seedmatch beteiligt haben. Bis Ende August 2017 wurden insgesamt 300.000 Euro von 312 Investoren eingesammelt. Allerdings war Jens Spahn gesellschaftsrechtlich deutlich besser gestellt als die Schwarmfinanzierer. Spahn hat kein Nachrangdarlehen vergeben, sondern eine richtige Gesellschafterstellung mit allen Informations-, Kontroll- und Mitbestimmungsrechten erhalten.

Stellungnahme. Pressesprecher Hanno Kautz hat eine Anfrage an Jens Spahn nach diversen Nachfragen mit einem kurzen Telefonat abgetan. Es wäre alles dazu gesagt, war seine fast schon einsilbige Antwort auf eine Reihe von Fragen. Dann noch einmal konkret nachgefragt, bestätigte er den realisierten Verkauf der Anteile von Spahn. Zum Kaufpreis würde er nichts sagen. Und von einer Abtretung wisse er nichts. Die Fragen eines kleinen Blogs waren dem ehemaligen Bild-Mann einfach nur lästig.

Insolvenzantrag. Matthias Raisch hat als geschäftsführender Gesellschafter der pareton GmbH den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Am 28. Juni 2018 hat das Amtsgericht Ludwigsburg einen vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt (Aktenzeichen 4 IN 316/18). Auf Nachfrage erklärte Raisch, dass die Skalierung der Software nicht wie geplant funktionierte, weil das Geschäftsmodell vom Markt nicht so gut angenommen wurde. Nachdem der Versuch, neues Geld zu akquirieren ohne Erfolg blieb, war der Insolvenzantrag unausweichlich.

Loipfinger’s Meinung. Die Kleinanleger wurden mit Jens Spahn geködert, während er sich danach von seinen Anteilen trennte. Durch die Insolvenz ist das Nachrangkapital der Anleger vermutlich verloren. Jens Spahn hat seine bessere Stellung als vollwertiger Gesellschafter genutzt, um seine Anteile rechtzeitig los zu werden. Seine fehlende Bereitschaft, Fragen in dem Zusammenhang aufzuklären, trägt nicht dazu bei, den faden Beigeschmack zu beseitigen.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...