Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Vogelfreier Freiherr

Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

11.12.2018 • Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne Mittelverwendungskontrolle zum Vertrieb frei gegeben. Was mit dem gesammelten Geld passierte, ist völlig unklar. Mails kommen zurück, die Homepage ist nicht mehr aufrufbar und wer die bekannten Telefonnummern wählt, dem wird gesagt, die Nummern wären nicht vergeben. Die Anleger erwartet wohl keine gute Bescherung mehr.

Weitere Texte

  • UDI bittet Anleger um Geduld »

    Statt sich vorwiegend um Altprobleme zu kümmern will Stefan Keller neue Geschäftsbereiche erschließen

    Der neue UDI-Chef Stefan Keller reagiert auf öffentliche Kritik mit einem zwölfseitigen Interview. Die Fragen stellen ein Medientrainer und sein neuer PR-Berater Klaus Kocks. Folgl ...

  • Anleger werden allein gelassen »

    DMI Deutsche Mikroinvest stellt Betrieb ein

    Die DMI Deutsche Mikroinvest wollte selbst zum führenden Marktplatz für Beteiligungen und Crowdinvesting werden. Daraus wird nichts mehr. Wie sie nun bekannt gab, stellt sie ihren ...

  • BaFin ist offenbar härter als Bundesbank »

    Tagex darf unerlaubte Bankgeschäfte umwandeln

    Die Tagex Technischer Handel GmbH & Co. KG hat im Sommer 2018 einen Verkaufsprospekt für qualifizierte Nachrangdarlehen in Höhe von 6,25 Millionen Euro erstellt. Ebenso wie das Ver ...

  • Einzelfälle oder UDI-typisch? »

    UDI nutzte neues Anlegerkapital, um alte Probleme zu kaschieren

    Auch wenn Georg Hetz sich von seiner UDI weitgehend verabschiedet hat, so werden Fragen aus seiner verantwortlichen Zeit bleiben. Dabei geht es vor allem um das System UDI, das der ...

  • Dramatische Umsatzeinbrüche in 2018 »

    Zuflüsse bei Publikums-AIF und Vermögensanlagen sinken um ein Drittel

    Die Anbieter von Publikums-AIF sowie auch von Vermögensanlagen mussten im vergangenen Jahr dramatische Umsatzeinbrüche hinnehmen. Bei den BaFin-überwachten Alternative Investmentfo ...

  • Erste Anklageerhebung im Fall P&R »

    Staatsanwaltschaft München vermutet gewerbsmäßigen Betrug

    Ein ungewöhnlich hohes Tempo legt die Staatsanwaltschaft München mit der Klageerhebung gegen Heinz R. vor. Ihm wird im Fall des Containeranbieters P&R der Vorwurf des gewerbsmäßige ...

  • Nächstes Companisto-Funding insolvent »

    Nach drei Finanzierungsrunden ist die „Revolution“ von LUUV gescheitert

    Insgesamt 632 Companisten investierten durch qualifiziert nachrangige partiarische Darlehen gut 400.000 Euro in Luuv, dem Erfinder des „revolutionären Kamerastativs solidLUUV“. Zuv ...

Genussrechte. Emittentin, Anbieterin und Prospektverantwortliche war eine vg-concept Projekt- und Unternehmensbeteiligungs GmbH aus Landshut. Sie wollte das Geld der Anleger in Unternehmensbeteiligungen stecken und damit sechs Prozent Verzinsung erwirtschaften. Diese sollte sogar halbjährlich ausgezahlt werden, was bei Unternehmensbeteiligungen als Investitionsziel ziemlich unsinnig ist. Mit dem Vertrieb wurde die Einzelfirma PWD Privater Wirtschaftsdienst von Freiherr von Gregory beauftragt. Die haftungsbeschränkte VG Capital Investors UG, bei der ebenfalls der Freiherr die Geschäfte führt, taucht im Verkaufsprospekt nicht auf. Dafür dann später im Jahresabschluss 2016 als Geldempfängerin von der vg-concept.

Bis zu 30 Millionen Euro wollte die Landshuter Firma mit diesem Verkaufsprospekt einsammeln.
Quelle: Ausschnitte von dem Deckblatt des BaFin-gestatteten Verkaufsprospektes

Small-Capital. In 2017 hat von Gregory dann offenbar den Aufwand eines weiteren Verkaufsprospektes gescheut und Geld über eine Lücke im Vermögensanlagengesetz gesammelt: Er hat jeweils bis zu 20 Namensschuldverschreibungen, Nachrangdarlehen, partiarische Darlehen, Genussrechte und stille Gesellschaften gesucht. Die Laufzeiten lagen zwischen zwei und sieben Jahren. Als Verzinsung wurden zwischen fünf und sieben Prozent versprochen. Als Emittent trat hierbei die VG Capital Investors UG auf. Aber auch für die vg-concept Projekt- und Unternehmensbeteiligung GmbH wurden sogar noch 2018 Gelder eingesammelt. Wie viel ist bei beiden Unternehmen nicht bekannt, weil die Jahresabschlüsse 2017 noch nicht veröffentlicht sind. Dabei schreibt das Vermögensanlagengesetz für Emittenten von Vermögensanlagen vor, ihren Jahresabschluss spätestens sechs Monate nach Geschäftsjahresende im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Sogar eine Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer wäre zumindest für die vg-concept vorgeschrieben.

Loipfinger’s Meinung. Bei investmentcheck hat sich ein zu Recht besorgter Anleger gemeldet, weil die monatlichen Zinszahlungen im November ausblieben. Nicht mehr funktionierende Homepages, anscheinend abgemeldete Telefonnummern und unzustellbare Mails sind kein gutes Zeichen. Wenn dann auch noch Geld der Anleger, das in Unternehmensbeteiligungen fließen soll, an eine andere Firma des Freiherrn von Gregory überwiesen wird, dann zeigt sich einmal mehr, wie gefährlich Modelle ohne funktionierende Mittelverwendungskontrolle sind. Freiherr von Gregory scheint das schamlos ausgenutzt zu haben, weshalb ihn die Anlegern trotz seiner adligen Herkunft wohl gerne für vogelfrei erklären.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...