Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2019
News
Suche nach:

Vogelfreier Freiherr

Ist Freiherr von Gregory mit Anlegergeld ausgeflogen?

11.12.2018 • Am 22. September 2016 hat Franz Freiherr von Gregory einen Verkaufsprospekt für Genussrechte im Gesamtwert von 30 Millionen Euro unterschrieben. Die BaFin hat das Anlagemodell ohne Mittelverwendungskontrolle zum Vertrieb frei gegeben. Was mit dem gesammelten Geld passierte, ist völlig unklar. Mails kommen zurück, die Homepage ist nicht mehr aufrufbar und wer die bekannten Telefonnummern wählt, dem wird gesagt, die Nummern wären nicht vergeben. Die Anleger erwartet wohl keine gute Bescherung mehr.

Weitere Texte

  • Mindestens 1,9 Tonnen Gold sollen fehlen »

    Staatsanwaltschaft ermittelt bei PIM-Gold gegenwärtig gegen 5 Personen

    Eigentlich wäre der goldene Würfel nicht groß. Mit 46 Zentimetern Kantenlänge hätte er aber genau das Gewicht von 1,88 Tonnen, das die Staatsanwaltschaft Darmstadt bei PIM-Gold min ...

  • Gewerbsmäßiger Betrugsverdacht bei PIM-Gold »

    Jetzt wird sich zeigen, ob Kundengold fehlt oder nicht

    Bei PIM-Gold steht der Verdacht des gewerbsmäßigen Betruges im Raum. Das Amtsgericht Darmstadt hat einen Untersuchungshaftbefehl erlassen. Dabei dürfte es sich um den 48-jährigen G ...

  • 50 Millionen Euro Anlegerkapital im Feuer »

    Insolvenzanträge bei Grüne Werte dürften mehrere Tausend Anleger betreffen

    Die Probleme häuften sich. Aber die beiden Insolvenzanträge bei der Grüne Werte Energie GmbH und der Grüne Werte Wertzins 2 GmbH dürften dann doch überraschen. Rund 50 Millionen Eu ...

  • Bundesregierung will Anlegerschutz stärken »

    Skandalfall um P&R hat nun auch politische Konsequenzen

    Der Skandal um den Containeranbieter P&R hat mit seiner nie dagewesenen Dimension nun auch politische Konsequenzen. Heute wurde in einer Pressekonferenz ein Maßnahmenkatalog vorges ...

  • Steigt die DKB-Bank ins Crowd-Geschäft ein? »

    CrowdDesk ist sehr tief verwurzelt in der Schwarmfinanzierungsszene

    Wer an Crowdfunding denkt, denkt vermutlich an Exporo, Companisto oder Seedmatch. Nur wenige Insider haben CrowdDesk auf ihrem Schirm. Dabei ist der von Johannes Laub und Jamal El ...

  • BaFin-regulierter Nonsens »

    Wohnpark Elbaue ist eine ordnungspolitische Bankrotterklärung

    Anbieter geschlossener Publikums-AIF (Alternative Investmentfonds) wollen nicht mehr zum grauen Kapitalmarkt gezählt werden. Schließlich soll die Prüfung der Finanzaufsicht zur Zul ...

  • Stupid Crowd-Money »

    Companisto missbraucht eine gute Idee

    Crowdfinanzierungen über Nachrangdarlehen haben einen systemimmanenten Nachteil: Anleger haben keine ausreichenden Kontroll- und Mitspracherechte und sind häufig nur billig abgespe ...

Genussrechte. Emittentin, Anbieterin und Prospektverantwortliche war eine vg-concept Projekt- und Unternehmensbeteiligungs GmbH aus Landshut. Sie wollte das Geld der Anleger in Unternehmensbeteiligungen stecken und damit sechs Prozent Verzinsung erwirtschaften. Diese sollte sogar halbjährlich ausgezahlt werden, was bei Unternehmensbeteiligungen als Investitionsziel ziemlich unsinnig ist. Mit dem Vertrieb wurde die Einzelfirma PWD Privater Wirtschaftsdienst von Freiherr von Gregory beauftragt. Die haftungsbeschränkte VG Capital Investors UG, bei der ebenfalls der Freiherr die Geschäfte führt, taucht im Verkaufsprospekt nicht auf. Dafür dann später im Jahresabschluss 2016 als Geldempfängerin von der vg-concept.

Bis zu 30 Millionen Euro wollte die Landshuter Firma mit diesem Verkaufsprospekt einsammeln.
Quelle: Ausschnitte von dem Deckblatt des BaFin-gestatteten Verkaufsprospektes

Small-Capital. In 2017 hat von Gregory dann offenbar den Aufwand eines weiteren Verkaufsprospektes gescheut und Geld über eine Lücke im Vermögensanlagengesetz gesammelt: Er hat jeweils bis zu 20 Namensschuldverschreibungen, Nachrangdarlehen, partiarische Darlehen, Genussrechte und stille Gesellschaften gesucht. Die Laufzeiten lagen zwischen zwei und sieben Jahren. Als Verzinsung wurden zwischen fünf und sieben Prozent versprochen. Als Emittent trat hierbei die VG Capital Investors UG auf. Aber auch für die vg-concept Projekt- und Unternehmensbeteiligung GmbH wurden sogar noch 2018 Gelder eingesammelt. Wie viel ist bei beiden Unternehmen nicht bekannt, weil die Jahresabschlüsse 2017 noch nicht veröffentlicht sind. Dabei schreibt das Vermögensanlagengesetz für Emittenten von Vermögensanlagen vor, ihren Jahresabschluss spätestens sechs Monate nach Geschäftsjahresende im Bundesanzeiger zu veröffentlichen. Sogar eine Prüfung durch einen Wirtschaftsprüfer wäre zumindest für die vg-concept vorgeschrieben.

Loipfinger’s Meinung. Bei investmentcheck hat sich ein zu Recht besorgter Anleger gemeldet, weil die monatlichen Zinszahlungen im November ausblieben. Nicht mehr funktionierende Homepages, anscheinend abgemeldete Telefonnummern und unzustellbare Mails sind kein gutes Zeichen. Wenn dann auch noch Geld der Anleger, das in Unternehmensbeteiligungen fließen soll, an eine andere Firma des Freiherrn von Gregory überwiesen wird, dann zeigt sich einmal mehr, wie gefährlich Modelle ohne funktionierende Mittelverwendungskontrolle sind. Freiherr von Gregory scheint das schamlos ausgenutzt zu haben, weshalb ihn die Anlegern trotz seiner adligen Herkunft wohl gerne für vogelfrei erklären.

Nachtrag vom 1. August 2019. Am 25. Juli 2019 wurde vom Amtsgericht München wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung auch das Insolvenzverfahren über die VG Capital Investors UG eröffnet (Aktenzeichen 1508 IN 1319/19). Ein Geschäftsführer der Schuldnerin war nicht benannt. Das Amtsgericht bezeichnete die Gesellschaft als „führungslos“.

[schließen]
X

Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

  • warte ...