News
Suche nach:

Nächste Insolvenz in der Causa P&R

Antrag auf Nachlassinsolvenz bei langjährigem P&R-Geschäftsführer

30.06.2019 • Am 26. Juni 2019 entschied das Amtsgericht München über die Nachlassinsolvenz bei Werner Feldkamp. Er war langjähriger Weggefährte von P&R-Gründer Heinz Roth, über dessen Vermögen ebenfalls bereits ein Insolvenzverfahren eröffnet wurde. Feldkamp verstarb überraschend im Mai 2016 im Alter von 65 Jahren. Antragstellerin für die Nachlassinsolvenz war das Landesamt für Finanzen aus Würzburg. Diese Behörde verwaltet die Erbschaften für den Freistaat Bayern und ist Erbin des Feldkamp-Nachlasses.

Weitere Texte

  • Überraschender Goldfund »

    Bei PIM Gold ist mittlerweile von 1 Tonne Gold auszugehen

    Am 28. Februar findet in Offenbach ab 10 Uhr die Gläubigerversammlung im Fall PIM Gold statt. Der ursprünglich geplante Ort beim Amtsgericht wurde aufgrund der angemeldeten Teilneh ...

  • Hiobsbotschaft für UDI-Anleger »

    Ein Insolvenzantrag erschüttert die MEP-Gruppe um Konstantin Strasser

    Die Anleger der Solar Sprint Festzinsprodukte müssen nun noch mehr um ihr Kapital zittern. Am 4. Februar 2020 eröffnete das Amtsgericht München ein Insolvenzverfahren für die RexXS ...

  • MIG’sche Gebührenmaschine »

    Kosten verursachen hohen Verlust für die GAF-Anleger

    Im Juli 2005 starteten Alfred Wieder, Matthias Hallweger und Michael Motschmann mit dem MIG Fonds 1. Aktuell wird der Fonds Nummer 16 platziert. Über eine Milliarde Euro zeichneten ...

  • „Kein Anzeichen für eine Leistungsstörung“ »

    Fünf weitere Exporo-Fundings mit Problemen

    Lange Zeit konnte Exporo als Marktführer bei Crowdfinanzierungen verhindern, dass Investoren Geld verlieren. Im November hat es dann gleich zwei Fundings mit 1,7 und 2,2 Millionen ...

  • PIM Gold: Schon 6.000 Forderungen angemeldet »

    Gegenseitige Vorwürfe eskalieren

    Bis zum Ende der ersten Anmeldungsfrist für Forderungen gegenüber PIM Gold haben 6.000 Gläubiger ihre Ansprüche angemeldet. Natürlich können auch weiterhin Forderungsanmeldungen an ...

  • „Enorme Herausforderungen“ »

    UDI räumt Probleme bei den Biogasprojekten ein

    Die Hiobsbotschaft an UDI-Anleger ist sperrig überschrieben: „Zusatzinformation der te-Gruppe zu ausgereichten Mitteln in Biogasprojekte der Marke UDI“. Das Versprechen von Informa ...

  • Chaosjahre in Heusenstamm »

    Schlechte Nachrichten im Insolvenzgutachten zu PIM Gold

    Für zartbesaitete Anleger ist der Bericht über die vorläufige Insolvenzverwaltung von Dr. Renald Metoja nicht empfehlenswert. Auf 64 Seiten fasst der Fachanwalt für Insolvenzrecht ...

P&R. Heinz Roth bezeichnete Feldkamp bei seinem Tod als Partner über Jahreszehnte hinweg, „der das Unternehmen umsichtig und klug auch unter manchmal schwierigen Marktbedingungen auf Erfolgskurs gehalten hat. Er hatte mein uneingeschränktes Vertrauen. Herr Feldkamps [sic] plötzlicher Tod lässt uns in großer Betroffenheit und tiefer Trauer zurück.“ Feldkamp war neben Roth die zentrale Figur bei P&R. Die Geschäfte der P&R Container Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH führte er beispielsweise seit 1983. Laut den Gutachten zur Insolvenzeröffnung bei den P&R-Gesellschaften wurden allein die letzten drei Jahre seiner Geschäftsführertätigkeit Beträge von weit über zwei Milliarden Euro an die Anleger der P&R-Gruppe ausbezahlt. Wie im Falle Roth dürften die Insolvenzverwalter deshalb erhebliche Schadensersatzansprüche geltend gemacht haben.

P&R informierte am 10. Mai 2016 die Öffentlichkeit über den Tod des langjährigen Geschäftsführers Feldkamp
Quelle: P&R-Pressemitteilung vom 10. Mai 2016

Nachlassinsolvenz. Erst wenn alle potenziellen Erben einen Nachlass ausschlagen, kommt am Ende der Staat an die Reihe. Auf Nachfrage erklärte das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat den Vorgang: „Sinn und Zweck der Feststellung des Staates als gesetzlicher Erbe (sog. Zwangserbe) ist es, ‚herrenlose Nachlässe‘ zu vermeiden und eine ordnungsgemäße Abwicklung des Nachlasses insbesondere im Sinne der Gläubiger sicherzustellen. Alle Staatserbschaften des Freistaates Bayern werden grundsätzlich zentral vom Landesamt für Finanzen (LfF) an der Dienststelle Würzburg abgewickelt.“ Bei Feldkamp passierte das erst später, nachdem die Erbin den zuerst angenommenen Nachlass offenbar angefochten hat. Vermutlich als Konsequenz aus den geltend gemachten Haftungsansprüchen aus der Geschäftsführerzeit. Das Bayerische Finanzministerium bestätigte, dass der Freistaat Bayern erst kürzlich Erbin wurde: „Im konkret angesprochenen Fall wurde das Staatserbrecht im Mai dieses Jahres festgestellt, sodann hat das LfF im Rahmen seiner Zuständigkeit am 28. Mai 2019 das Nachlassinsolvenzverfahren beantragt. Mit Beschluss vom 26. Juni 2019 hat das Amtsgericht München die Insolvenzverwaltung zur Sicherung des Nachlasses vor nachteiligen Veränderungen angeordnet und dem Erbe ein allgemeines Verfügungsverbot auferlegt (§ 21 Abs. 1 und 2 InsO).“

Loipfinger’s Meinung. Es ist noch völlig offen, wie hoch das Erbe von Feldkamp ist. Das herauszufinden ist nun Aufgabe des vorläufigen Insolvenzverwalters Miguel Grosser aus der Kanzlei Jaffé. Für die betrogenen Anleger zeigt auch der Fall Feldkamp, dass die P&R-Insolvenzverwalter einen guten Job machen. Sie sorgen für Gerechtigkeit, in dem sie sogar an das Erbe eines verstorbenen Geschäftsführers herantreten. Dieses wandert hiermit wohl weitestgehend in die Insolvenzmasse der P&R-Verfahren.

Anfrage Steuerbehandlung. Aufgrund der Korrespondenz mit dem Bayerischen Finanzministerium hat Investmentcheck auch gefragt, ob es schon eine abgestimmte Einschätzung der Länderfinanzministerien gibt, wie die ungeklärten steuerlichen Fragen für die P&R-Anleger bundeseinheitlich zu behandeln sind. Zu diesem Fragekomplex wich das Pressereferat allerdings aus: „Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund des Steuergeheimnisses (§ 30 AO) keine Auskünfte zu Steuerfällen gegeben werden können.“ Es wurde zwar nicht zu einzelnen Steuerfällen gefragt, sondern nur eine allgemeine Einschätzung der steuerlichen Handhabung erbeten. Schließlich müssen jetzt 54.000 P&R-Anleger ihr Steuererklärungen für 2018 abgeben, ohne zu wissen, wie dies in einem solchen Betrugsfall richtig zu erfolgen hat. Es müssen auch 54.000 Erklärungen von Finanzbeamten bearbeitet werden, die vermutlich ebenfalls Schwierigkeiten haben, dies richtig zu veranlagen. Von Steuergerechtigkeit im Sinne einer vergleichbaren Handhabung ist hier wohl nicht auszugehen.

Die gesammelte P&R-Berichterstattung bei investmentcheck ist hier abrufbar.

Kostenloser Newsletter. Sofern Sie regelmäßig an Informationen von investmentcheck interessiert sind, können Sie sich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen. Sie erhalten dann alle Informationen wöchentlich in einer Mail zusammengefasst.

[neuer Beitrag]
Hier steht der Fehler.
Hier steht die Meldung
  • Name

  • E-Mail

  • Beitrag

    0 Zeichen von 1024
  • Mit der vollständigen oder teilweise redigierten Veröffentlichung durch die Redaktion bin ich einverstanden, es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Alle Beiträge unterliegen der redaktionellen Vorabkontrolle, die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge jederzeit zu entfernen. Mir der Veröffentlichung meines o.a. Namens bin ich einverstanden, alternativ ist ein Pseudonym anzugeben. Ihre E-Mail-Adresse wird in keinem Fall veröffentlicht. Mit den Bestimmungen zum Datenschutz erkläre ich mich einverstanden und willige in die Verarbeitungung meiner personenbezogenen Daten ein.

  •  

    [schließen]
    X

    Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

    • warte ...