Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2020
News
Suche nach:

Mindestens 1,9 Tonnen Gold sollen fehlen

Staatsanwaltschaft ermittelt bei PIM-Gold gegenwärtig gegen 5 Personen

12.09.2019 • Eigentlich wäre der goldene Würfel nicht groß. Mit 46 Zentimetern Kantenlänge hätte er aber genau das Gewicht von 1,88 Tonnen, das die Staatsanwaltschaft Darmstadt bei PIM-Gold mindestens vermisst. Der Gegenwert dieses Goldes beträgt momentan rund 82 Millionen Euro. Angeblich gibt es Lieferverpflichtungen für 3,4 Tonnen Gold, was einem Gegenwert von 148 Millionen Euro entspräche. Da die Staatsanwaltschaft bei einer Durchsuchung laut Handelsblatt allerdings nur 215 Kilogramm Feingold und 13 Kilogramm Altgold gefunden hat, könnte der Schaden sogar noch größer sein.

Weitere Texte

  • Fast 50 Prozent Umsatzsteigerung in 2019 »

    Geschlossene Fonds werden wieder deutlich stärker nachgefragt

    Es waren überraschend positive Zahlen, die gestern auf dem Sachwerte-Kolloquium 2020 vorgestellt werden konnten. Mi ...

  • P&R-Gründer ist tot »

    Heinz Roth ist bereits Ende 2019 verstorben

    Die seit Wochen kursierenden Gerüchte haben sich bestätigt. P&R-Gründer Heinz Roth ist am 14. Dezember 2019 verstorben. Im Herbst 2018 wurde er aufgrund Betrugsverdachts in Untersu ...

  • Überraschender Goldfund »

    Bei PIM Gold ist mittlerweile von 1 Tonne Gold auszugehen

    Am 28. Februar findet in Offenbach ab 10 Uhr die Gläubigerversammlung im Fall PIM Gold statt. Der ursprünglich geplante Ort beim Amtsgericht wurde aufgrund der angemeldeten Teilneh ...

  • Hiobsbotschaft für UDI-Anleger »

    Ein Insolvenzantrag erschüttert die MEP-Gruppe um Konstantin Strasser

    Die Anleger der Solar Sprint Festzinsprodukte müssen nun noch mehr um ihr Kapital zittern. Am 4. Februar 2020 eröffnete das Amtsgericht München ein Insolvenzverfahren für die RexXS ...

  • MIG’sche Gebührenmaschine »

    Kosten verursachen hohen Verlust für die GAF-Anleger

    Im Juli 2005 starteten Alfred Wieder, Matthias Hallweger und Michael Motschmann mit dem MIG Fonds 1. Aktuell wird der Fonds Nummer 16 platziert. Über eine Milliarde Euro zeichneten ...

  • „Kein Anzeichen für eine Leistungsstörung“ »

    Fünf weitere Exporo-Fundings mit Problemen

    Lange Zeit konnte Exporo als Marktführer bei Crowdfinanzierungen verhindern, dass Investoren Geld verlieren. Im November hat es dann gleich zwei Fundings mit 1,7 und 2,2 Millionen ...

  • PIM Gold: Schon 6.000 Forderungen angemeldet »

    Gegenseitige Vorwürfe eskalieren

    Bis zum Ende der ersten Anmeldungsfrist für Forderungen gegenüber PIM Gold haben 6.000 Gläubiger ihre Ansprüche angemeldet. Natürlich können auch weiterhin Forderungsanmeldungen an ...

Chaos. Wie groß das Chaos bei der PIM-Gold seit einer Woche ist, zeigt eine Mail, die der Geschäftsführer des Vertriebes Premium Gold Deutschland GmbH (PGD) an Geschäftsstellenleiter und Direktoren verschickte. Darin heißt es schon fast panikartig: „Wir brauchen vom Vertrieb jeden einzelnen Beleg von euren Kunden, dass wir im Laufe der Jahre das Kundengold ausgeliefert haben, bzw. dass Kundengeld ausgezahlt haben. Ab 2012 ist jeder Beleg hilfreich.“ Die Frage ist natürlich, warum er diese Belege benötigt? Niemand wird Gold aushändigen, ohne dass der Empfänger den Empfang quittiert. Hat die PIM diese Unterlagen nicht (mehr)? Eine Anfrage von investmentcheck blieb leider unbeantwortet.

Am 27. Mai 2017 wurde in der Stadthalle Offenbach vor Vertriebsmitarbeitern noch die Mär von einem hohen Goldbestand bei PIM-Gold verbreitet
Quelle: Teilnehmer, der unbekannt bleiben will

Staatsgewalt. In der Mail wird außerdem berichtet, dass alle Vermögenswerte beschlagnahmt und die Konten eingefroren wurden. Die PGD dürfe nicht mehr „aktiv arbeiten“ und sagte Webinare, einen Tag der offenen Tür und auch einen Kongress ab. Kunden dürften weiterhin kein Geld mehr auf die Konten der PIM oder der PGD überweisen. Auch dazu war von PIM beziehungsweise PGD keine Stellungnahme zu erhalten. Wie es nun weiter geht, ist ebenfalls unklar. Angeblich gibt es eine Generalvollmacht für zwei Mitarbeiter(innen), die die Geschäfte derzeit für den vorläufig festgenommenen PIM-Geschäftsführer Mesut P. weiter führen.

DWL. In einem anderen Fall, der DWL Deutsche Wertlager GmbH, kam es im Juni 2019 aufgrund von Fehlbeständen bei dem an Kunden verkauften Gold zur Insolvenz (Goldige Pleite). Das Unwort „Schneeballsystem“ mit allen rechtlichen Konsequenzen macht dort nun die Runde und soll angeblich zur Folge haben, dass der Insolvenzverwalter alle Rückzahlungen der letzten vier Jahre vor Insolvenzantragsstellung anfechten möchte. Basis ist Paragraph 134 der Insolvenzordnung, der bei einem Schneeballsystem von Kunden vor der Pleite erhaltene Zahlungen als unentgeltliche Leistung einstuft. Angeblich sollen auch beim Vertrieb die erhaltenen Provisionen zurückgefordert werden. Marvin Kewe von TILP Rechtsanwaltsgesellschaft mbH sieht diese Gefahr auch für PIM. Er vertritt schon zahlreiche PIM-Anleger: „Die entscheidende Weichenstellung für die Anleger, welche ihre Goldkäufe eingelagert haben, wird sein, ob sie tatsächlich auch Eigentum an Goldbeständen erworben haben. Nach den uns vorliegenden Kundenunterlagen kann daran Zweifel bestehen. Sollte sich dieses bewahrheiten, so hätte das für die Anleger erhebliche negative Folgen. Im schlimmsten Fall könnte den Anlegern sogar eine Rückforderung von bereits zurück gezahlten Geldern drohen.“

Loipfinger’s Meinung. Die Staatsanwaltschaft Darmstadt hat gegenüber investmentcheck die vom Handelsblatt veröffentlichten Zahlen zu den Soll- und Ist-Beständen bei PIM-Gold nicht bestätigt. Dafür hat sie ohne Nennung der Namen erklärt, dass gegenwärtig gegen fünf Personen ermittelt wird. Der Geschäftsführer Mesut P. wurde vergangene Woche in Untersuchungshaft genommen. Damit mag die Höhe des Schadens noch nicht genau beziffert sein. Aufgrund zahlreicher Gespräche mit verschiedenen Personen aus gewöhnlich gut informierten Kreisen ist aber zu hören, dass diese absolut plausibel sind (manche schätzen sogar noch mehr).

Anzeige

Goldforum. Nach den früheren Beiträgen haben sich schon eine Reihe von PIM-Anlegern bei Investmentcheck gemeldet, um sich untereinander austauschen zu können. Deshalb gibt es ein geschlossenes Forum unter investmentcheck.community. Dort können sich Anleger kostenlos eintragen.

Bisherige PIM-Berichterstattung (chronologisch):
- Gewerbsmäßiger Betrugsverdacht bei PIM-Gold, 7. September 2019
- Stoff für einen Krimi, PIM Gold muss sich gegen den Verdacht der Geldwäsche wehren, 19. Juli 2019
- Eine Scheideanstalt, die keine ist, Bei PIM-Gold trübt sich der Glanz, 18. Juni 2019
- Wacht der Tiger langsam auf?, Die BaFin hat 3 weitere Fälle fehlender Verkaufsprospekte veröffentlicht, 29. November 2018

Kostenloser Newsletter. Sofern Sie regelmäßig an Informationen von investmentcheck interessiert sind, können Sie sich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen. Sie erhalten dann alle Informationen wöchentlich in einer Mail zusammengefasst.

[neuer Beitrag]
Hier steht der Fehler.
Hier steht die Meldung
  • Name

  • E-Mail

  • Beitrag

    0 Zeichen von 1024
  • Mit der vollständigen oder teilweise redigierten Veröffentlichung durch die Redaktion bin ich einverstanden, es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Alle Beiträge unterliegen der redaktionellen Vorabkontrolle, die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge jederzeit zu entfernen. Mir der Veröffentlichung meines o.a. Namens bin ich einverstanden, alternativ ist ein Pseudonym anzugeben. Ihre E-Mail-Adresse wird in keinem Fall veröffentlicht. Mit den Bestimmungen zum Datenschutz erkläre ich mich einverstanden und willige in die Verarbeitungung meiner personenbezogenen Daten ein.

  •  

    [schließen]
    X

    Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

    • warte ...