Hier bestellen
Marktanalyse Publikums-AIF 2020
News
Suche nach:

Goldbarters ist insolvent

Rückgabeoption sollte risikolose Geschäfte ermöglichen

19.06.2020 • Von risikolosen Geschäften träumt Jeder. Aber solche Träume können schnell zum Alptraum werden. Im Fall der Goldbarters dürften die Kunden spätestens jetzt aufwachen und die Realität erkennen. Das Insolvenzgericht Augsburg hat vor kurzem ein Insolvenzverfahren wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung eröffnet (Aktenzeichen 2 IN 13/20). Der bestellte Insolvenzverwalter Georg Stemshorn von der Pluta Rechtsanwalts GmbH muss erst noch das vorgefundene Chaos sortieren, bevor er zur Schadenshöhe Aussagen machen kann.

Geschäftsmodell. Ab 5.000 Euro bot Goldbarters einen Goldkauf mit Rückkaufoption an. Wer beispielsweise für 50 Euro pro Gramm einkaufte, dem wurde ein Rückkauf im 13. Monat für mindestens 55,50 Euro garantiert. Mindestens deshalb, weil bei einem höheren Marktpreis sogar ein höherer Rückkaufspreis bezahlt werden sollte. Damit Goldbarters das finanzieren kann, wurden angebliche Gewinne aus Handelsgeschäften behauptet. Der Vertrieb glaubte an dieses Märchen aus 1001 Nacht. Vielleicht haben die erheblichen Provisionen genügend Sand in die Augen gestreut.

Goldbarters-Versprechen: Zu schön, um wahr zu sein.
Quelle: Auszug aus einer Präsentation

Insolvenz. Wie viele Investoren betroffen sind und wie hoch ein möglicher Schaden sein könnte, kann Stemshorn noch nicht sagen: „Derzeit prüft der Insolvenzverwalter zusammen mit seinem Team die finanzielle Situation und die Hintergründe des Unternehmens. Zudem werden die Gläubiger – dazu gehören unter anderem auch die Anleger – ermittelt und kontaktiert.“ Das scheint nicht gerade einfach zu sein, weil er ein ziemliches Chaos vorgefunden hat: „Wir haben bislang alle uns bekannten Gläubiger angeschrieben und wir ermitteln weiter die geschädigten Anleger. Dieser Prozess ist aufwendig, da teilweise Unterlagen nicht vollständig vorliegen.“

Hoffnung. Nur andeutungsweise hat der Insolvenzverwalter eine Behörde gelobt. Vermutlich handelt es sich dabei um die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin): „Bereits in der Vergangenheit prüften die zuständigen Behörden das Produktangebot. Es erfolgten daraufhin unter anderem Rückabwicklungen von Anlagen.“ Solche angeordneten Rückabwicklungen könnten den Schaden zumindest etwas begrenzt haben. Für die noch vorhandenen Gläubiger hatte die Aktion allerdings die umgekehrte Wirkung, da dies die Substanz entsprechend schmälerte.

Loipfinger’s Meinung. Wieder eine Pleite eines Goldanbieters. In diesem Fall scheint die BaFin sogar aktiv geworden zu sein und hat damit eine weitere Vergrößerung des mehr als fragwürdigen Modells verhindert. Leider passiert das zu selten. Viel zu oft werden gesetzliche Rahmenbedingungen großzügig zu Gunsten der Anbieter ausgelegt. Aber gut, das soll die Taten in diesem Fall nicht schmälern.

Service. Unter kostenrechner.online gibt es einen einzigartigen Rechner für die Wirkung von Kosten bei Goldinvestments. Gerade Sparpläne verschiedener Anbieter kombinieren verschiedene anfängliche mit laufenden Kosten, wodurch die Gesamtwirkung aller Aufwendungen für einen Anleger schwer nachvollziehbar wird. Selbst wenn ein Anleger eine jährliche Wertsteigerung beim Goldpreis von fünf Prozent annimmt, fressen die Kosten bei zahlreichen Angeboten die Rendite komplett auf. Unter kostenrechner.online kann jeder Interessierte die Bedingungen verschiedener Angebote eintragen und in ihrer Kostenwirkung vergleichen. Dazu wird immer das theoretische Ergebnis vor allen Kosten mit dem tatsächlichen Ergebnis nach Kosten berechnet.

Community. Nach einer Reihe von Pleiten bei Goldanbietern können Interessenten von Goldinvestments ihre Erfahrungen in einem geschlossenen Forum unter investmentcheck.community austauschen.

Kostenloser Newsletter. Sofern Sie regelmäßig an Informationen von investmentcheck interessiert sind, können Sie sich hier für den kostenlosen Newsletter eintragen. Sie erhalten dann alle Informationen wöchentlich in einer Mail zusammengefasst.

[neuer Beitrag]
Hier steht der Fehler.
Hier steht die Meldung
  • Name

  • E-Mail

  • Beitrag

    0 Zeichen von 1024
  • Mit der vollständigen oder teilweise redigierten Veröffentlichung durch die Redaktion bin ich einverstanden, es besteht kein Recht auf Veröffentlichung. Alle Beiträge unterliegen der redaktionellen Vorabkontrolle, die Redaktion behält sich das Recht vor, Beiträge jederzeit zu entfernen. Mir der Veröffentlichung meines o.a. Namens bin ich einverstanden, alternativ ist ein Pseudonym anzugeben. Ihre E-Mail-Adresse wird in keinem Fall veröffentlicht. Mit den Bestimmungen zum Datenschutz erkläre ich mich einverstanden und willige in die Verarbeitungung meiner personenbezogenen Daten ein.

  •  

    [schließen]
    X

    Dokument hochladen (PDF/DOC/XLS/PNG/GIF)

    • warte ...